Kultur

Luzerner Theater mit höherer Auslastung und kleinerem Defizit

8. Februar 2022, 15:18 Uhr
Das Luzerner Theater hat auch in der letzten, von Coronaeinschränkungen geprägten Spielzeit einen Verlust geschrieben. Dieser fiel allerdings leicht geringer aus als noch im Vorjahr. Die Auslastung der einzelnen Aufführungen erhöhte sich dagegen.
Das Luzerner Theater war in der vergangenen Spielzeit mehrere Monate fürs Publikum geschlossen. (Archivbild)
© KEYSTONE/URS FLUEELER

Bei einem Gesamtetat von 21,7 Millionen Franken blieb dem Theater in der Spielzeit 2020/2021 unter dem Strich ein Defizit von 85'000 Franken, wie es am Dienstag mitteilte. Das waren bei stabilem Aufwand 6000 Franken weniger als im Vorjahr, was den Massnahmen zur Kostenreduktion zu verdanken sei.

Auch die letzte Spielzeit des scheidenden Intendanten Benedikt von Peter, der von Ina Karr abgelöst wird, war geprägt von der Coronapandemie, wie es der Titel «Plan C», wobei C für Corona steht, vorausgesagt hatte. Seit Beginn am 28. Oktober 2020 galt eine Zuschauerbeschränkung, am 12. Dezember folge die pandemiebedingte Schliessung. Öffnen konnte das Haus erst am 19. April wieder zuerst mit maximal 50 Zuschauerinnen und Zuschauern, ab dem 31. Mai dann mit 100 Personen.

Entsprechend kam es bloss zu 210 Veranstaltungen, über hundert weniger als im Vorjahr. Das wirkte sich auf die Besucherzahlen aus, die von 56'000 auf knapp 17'000 zurückgingen. Derweil stieg die durchschnittliche Platzauslastung von 80 auf fast 83 Prozent. Zusammen mit dem Theaterclub und den Vermittlungsprojekten erreichte das Luzerner Theater insgesamt 35'790 Personen.

Quelle: sda
veröffentlicht: 8. Februar 2022 15:32
aktualisiert: 8. Februar 2022 15:32
Anzeige