Kanton Luzern

Mehr Ausländer und Babys: Die Bevölkerung ist gewachsen

25. August 2022, 09:31 Uhr
Die Bevölkerung des Kantons Luzern ist im vergangenen Jahr im schweizweiten Vergleich stärker gewachsen. Die Zahl stieg um 1 Prozent auf über 420'000 Personen. Die Gründe: Es wurden mehr Babys geboren als Menschen starben und es zogen mehr Menschen nach Luzern.
Im vergangenen Jahr kamen im Kanton Luzern deutlich mehr Kinder auf die Welt, was zu einem stärkeren Bevölkerungswachstum beitrug. (Symbolbild)
© KEYSTONE/GAETAN BALLY
Anzeige

Innert einem Jahr wuchs die ständige Wohnbevölkerung des Kantons Luzern um fast 4000 Personen, wie das Luzerner Statistikamt Lustat am Donnerstag mitteilte. Das Wachstum ist damit grösser als jenes der Gesamtschweiz (0,8 Prozent).

Viel Zuwanderung aus dem Ausland

Fast die Hälfte des Wachstums ist auf Zuwanderung aus dem Ausland zurückzuführen. So zogen 2021 aus dem Ausland fast 2000 Personen mehr in den Kanton Luzern, als diesen umgekehrt in Richtung Ausland verliessen. Der Ausländeranteil wuchs auf 19,3 Prozent an, was rund 81'200 Personen entspricht.

Auch die Zunahme der Geburten um 3,4 Prozent bei 0,6 Prozent mehr Todesfällen trug zum Wachstum bei. Die Zahl der über 65-Jährigen erhöhte sich um 2,3 Prozent. Insgesamt wuchs die Bevölkerung stärker als in den letzten beiden Jahren.

Trotzdem: In 17 von den 80 Gemeinden ging Bevölkerungszahl zurück

Regional betrachtet verzeichneten die Regionen Rooterberg/Rigi und Unteres Wiggertal die stärkste Zunahme mit 1,9 respektive 1,8 Prozent. Es geht aber auch umgekehrt: In 17 der 80 Gemeinden ging die Bevölkerungszahl zurück.

Quelle: sda
veröffentlicht: 25. August 2022 09:30
aktualisiert: 25. August 2022 09:31