Kantonale Wahlen

Michaela Tschuor will Mitte-Sitz in Luzerner Regierung verteidigen

25. Juli 2022, 17:27 Uhr
Die Gemeindepräsidentin von Wikon und Mitte-Kantonsrätin Michaela Tschuor stellt sich als Regierungsratskandidatin zur Verfügung. Die 44-Jährige möchte den Mitte-Sitz in der Luzerner Exekutive verteidigen, der frei wird, weil Gesundheits- und Sozialdirektor Guido Graf auf Ende Legislatur zurücktritt.
Michaela Tschuor (Mitte) will Luzerner Regierungsrätin werden.
© PD

Tschuor wird von der Mitte-Wahlkreispartei Willisau als Regierungsratskandidatin vorgeschlagen, wie diese am Montag mitteilte. Sie ist Gemeindepräsidentin von Wikon. Im Juni dieses Jahres rückte sie für Ludwig Peyer in den Kantonsrat nach. Die Juristin ist verheiratet und Mutter von drei Kindern.

«Dank ihres Engagements für die Gemeinde Wikon konnte Michaela Tschuor die Gemeinde nach internen Problemen wieder auf Kurs bringen und dabei wichtige Exekutiverfahrung sammeln», schreibt die Partei in einer Medienmitteilung. Die offizielle Nomination der Mitte-Kandidatinnen und -kandidaten findet am 26. Oktober in Hochdorf statt.

Seit 2015 ein Männergremium

Guido Graf hatte am vergangenen Donnerstag bekannt gegeben, dass er bei den Gesamterneuerungswahlen vom kommenden Frühling nach 13 Jahren im Amt nicht mehr antreten werde. Er wolle der Regierung die Möglichkeit bieten, sich neu für Entwicklungen auszurichten, die von der Gesellschaft erwartet würden. Zudem erhalte die personellen Erneuerung im Regierungsrat mit seinem Nichtwiederantritt «weiteren Auftrieb».

Der Kanton Luzern hat seit 2015 eine rein bürgerliche Männerregierung. Bereits Anfang Juli hatte Kultur-und Bildungsdirektor Marcel Schwerzmann (parteilos) angekündigt, dass er nach 16 Jahren aufhören wird.

Einzelne Parteien bereits mit Nominationen

Wieder antreten werden dafür der FDP-Baudirektor Fabian Peter und Mitte-Finanzdirektor Reto Wyss. Der fünfköpfigen Luzerner Regierung gehört zudem Sicherheits- und Justizdirektor Paul Winiker (SVP) an.

Die GLP tritt mit Kantonsrätin Claudia Huser zur Wahl an. Die SP will den Sitz, den sie 2015 verloren hatte, mit einer Frau zurückerobern. Zur Auswahl stehen drei Kandidatinnen: Die Kantonsrätinnen Ylfete Fanaj und Melanie Setz Isenegger sowie alt Kantonsrätin Yvonne Zemp Baumgartner.

Die Luzerner Grünen wollen mit Christa Wenger in die Exekutive. SP, GLP und Grüne einigten sich auf Listenverbindungen.

Quelle: sda
veröffentlicht: 25. Juli 2022 17:27
aktualisiert: 25. Juli 2022 17:27
Anzeige