Luzern

Nach Messerstecherei in Baselstrasse: «Er hat nicht das erste Mal Probleme gemacht»

Fabian Kreienbühl, 25. Juni 2020, 12:17 Uhr
Werbung

Quelle: PilatusToday

Bei einem Streit in der Baselstrasse in Luzern ist am Dienstagabend ein 34-jähriger Iraker mit einem Messer lebensbedrohlich verletzt worden. Der Täter ist gefasst, die Hintergründe der Tat sind jedoch noch unklar. Laut dem Besitzer des Imbisses, in dem der Streit eskalierte, ist der mutmassliche Täter schon mehrmals negativ aufgefallen.

Die Spuren der Messerstecherei im Imbiss-Restaurant Kreisel an der Baselstrasse sind auch am Tag nach der Tat noch zu erkennen. Mahmod, der den Imbiss erst vor drei Wochen übernommen hatte, ist gerade daran, die Blutspuren aufzuwischen: «[Der Vorfall] bedeutet für mich ein grosser Schaden, solche Leute machen mein Geschäft kaputt. Ich habe nun viel investiert und jetzt heisst es überall: Pizzeria Restaurant Kreisel hat Probleme - ich möchte das nicht!»

Mutmasslicher Täter flüchtete zuerst

Ausgangspunkt war ein Streit um ca. 21:45 Uhr zwischen zwei Irakern, bei welchem plötzlich ein Messer eingesetzt wurde. Ein 34-jähriger Mann wurde schwer verletzt ins Spital gebracht. Der mutmassliche Täter, ein 30-jähriger Landsmann, verliess den Tatort vorerst zu Fuss. Die Luzerner Polizei konnte ihn kurze Zeit später an seinem Wohnort widerstandslos festnehmen.

«Dieser Mann hat nicht das erste Mal Probleme gemacht», erklärt Imbiss-Besitzer Mahmod. Der Mann wohne im gleichen Haus und habe bei seinem Imbiss Hausverbot. Die Luzerner Polizei wollte solche Details zum mutmasslichen Täter auf Anfrage aber nicht bestätigen. Dies aufgrund der laufenden Ermittlungen.

Hat die Baselstrasse wirklich so ein Gewaltproblem?

Eine Messerstecherei in der Baselstrasse - dies dürfte wohl viele Leute nicht sonderlich überraschen. Aufgrund verschiedener Gewalt- und Drogendelikten steht die Strasse immer wieder in den Schlagzeilen und hat dementsprechend keinen guten Ruf.

Von einer kriminellen Hochburg zu sprechen, wäre aber falsch, sagt Urs Wigger, Mediensprecher der Luzerner Polizei: «Es ist kein ruhiges Wohnquartier, es verkehren viele Personen dort. Und dort wo es viele Leute hat, ist auch die Gefahr grösser, dass es zu Streitigkeiten kommt. Aber, dass die Baselstrasse besonders gefährlich wäre, ist sicherlich nicht der Fall.» Die Strasse sei nur einer von mehreren Brennpunkten, nebst dem Bahnhof, der Ufschötti oder dem Inseli.

«Das passiert ja nicht nur in der Baselstrasse»

Ähnlich äussern sich auch Anwohner und Personen, die schon seit längerer Zeit in der Baselstrasse arbeiten. Baselstrasse - die schlimmste Strasse von Luzern? Silvio, ein langjähriger Anwohner winkt ab: «Solche Vorfälle schreckt die Leute natürlich ab, ist logisch. Aber das passiert ja nicht nur in der Baselstrasse, das geschieht auch an anderen Orten.»

Mahmod aber, der Imbiss-Besitzer beim Kreuzstutz, ist hier anderer Meinung: Immer wieder gäbe es Probleme und viele würden herumlungern. «So kann man nicht arbeiten, wenn es so weitergeht. Ich hoffe, dass alles gut kommt und man die Strasse ein wenig aufräumt, weil es eine schmutzige Strasse ist.»

(fab)

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 24. Juni 2020 17:45
aktualisiert: 25. Juni 2020 12:17