Anzeige
Stadt-Land-Graben

Restaurants auf dem Land leiden stärker unter Zertifikatspflicht

24. September 2021, 08:03 Uhr
Seit über einer Woche gilt in Schweizer Restaurants die Zertifikatspflicht. Die Umsätze sind in dieser Woche durchschnittlich um 17 Prozent zurückgegangen, wie Konsumdaten aus der Gastrobranche zeigen. Vor allem Restaurants auf dem Land generieren weniger Umsatz.
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: Tele 1

Simone Müller-Staubli führt das Restaurant «Die Werkstatt» in Luzern. Sie sagt, die meisten Gäste hätten kein Problem mit der Zertifikatspflicht: «Wir haben vermutlich mehr Glück in der Stadt als auf dem Land. Die Gäste sind der Zertifikatspflicht gegenüber offener eingestellt und entsprechend vorbereitet.»

Anders sieht die Situation in ländlicheren Gegenden aus, beispielsweise beim «Gasthaus Rose» in Kerns. Dort bewegen sich die Verluste im Bereich von rund 30 Prozent. Die Gewinneinbussen seien aber auch abhängig vom Wetter, betont Bruno della Torre, Präsident von Gastro Obwalden: «Die Einbussen im ‹Restaurant Rose› sind massiv. Bei anderen Restaurants, die eine Terrasse haben, sind die Einnahmen vermutlich ungefähr gleich wie vor der Zertifikatspflicht.»

Vom Verband Gastro Region Luzern hatte niemand Zeit für ein Interview. Tele 1 konnte aber kurz mit ihrem Präsidenten Patrick Grinschgl telefonieren. Er sagt, dass die Restaurants klar merken, dass in der Stadt mehr Leute geimpft sind als auf dem Land. Darum gebe es einen Stadt-Land-Graben. Ausserdem sei es nicht die Aufgabe von Gastro Luzern, etwas gegen diesen Graben zu unternehmen. Damit spielt Grinschgl vor allem auf mögliche Testzentren vor den Restaurants an.

(red.)

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 24. September 2021 07:48
aktualisiert: 24. September 2021 08:03