Besuch bei Brack.ch

Selbst das Wetter beeinflusst die «Päckliflut» beim Willisauer Online-Händler

19. Mai 2022, 09:15 Uhr
Nach dem extremen Wachstumsschub während der Corona-Pandemie hat sich das Online-Geschäft auf hohem Niveau eingependelt. Dies spürt auch der Willisauer Online-Händler Brack.ch.
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: Tele 1

In Willisau wurden im vergangenen Jahr vier Millionen Pakete verpackt und verschickt. Logistisch sei dies nicht ganz einfach, erklärt der Leiter für Qualität und Sicherheit bei Brack.ch, Edgar Stöckli. «Die ‹Päckliflut› wird durch ganz viele Faktoren beeinflusst. Sei es die Lohnauszahlung Ende Monat bei den Kunden oder wenn es schönes Wetter ist.» Und weil am Wochenende nicht gearbeitet wird, stauen sich die Pakete jeweils anfangs Woche.

Auf hohem Niveau stabilisiert

Seit sich die Corona-Situation wieder normalisiert hat und die Menschen weniger häufig zu Hause sind, bleiben die Zahlen bei Brack.ch auf hohem Niveau. Verändert hat sich die Art der Kunden. «Privatkunden haben nun die Möglichkeit, Geld anders auszugeben wie zum Beispiel für Reisen», erklärt CEO Martin Lorenz. Dagegen nehme die Nachfrage bei Geschäftskunden wieder zu, da man häufiger im Büro ist.

Bei Brack.ch geht man auch in Zukunft von einem Wachstum aus. Man hat daher bereits vor drei Jahren in den Standort Willisau investiert. Eine zweite Niederlassung an einem anderen Ort kommt für Martin Lorenz nicht infrage. «Nur einen Standort hat den Vorteil, dass wir den Kunden alle Produkte in nur einem Paket schicken können.» Dies wäre nicht effizient und auch nicht ökologisch.

Wie der Online-Händler mit dem grossen Personalzuwachs umgeht, erfährst du im Video.

(red.)

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 19. Mai 2022 06:59
aktualisiert: 19. Mai 2022 09:15
Anzeige