Luzerner Seebecken

Spektakuläres Manöver: Ballonkorb berührt Vierwaldstättersee

22. August 2020, 13:49 Uhr
Wichtig beim «Touch-and-go»-Manöver: Die Füsse der Passagiere sollen trocken bleiben.
© Luzerner Zeitung
Der 49-jährige Stefan Wälchli aus Riken hat auf seiner Ballonfahrt am Freitagmorgen ein Touch-and-go-Manöver ausgeführt. Dabei ging er mit seinem Ballon so weit runter, dass der Weidenkorb den Vierwaldstättersee berührte.

Wie der Ballonpilot gegenüber der «Luzerner Zeitung» erklärt, sei es dabei wichtig, dass die Passagiere keine nassen Füsse bekommen. Bei perfekten Bedingungen, also Windstille, führe er das Manöver manchmal durch. Später steigt der 45-Jährige mit dem Ballon in die Höhe.

Seit 1994 fährt der Pilot mit seinem Ballon und verbrachte über 2'500 Stunden in der Luft. Das Touch-and-go-Manöver sei dabei sein Markenzeichen. «Ich ging schon in manchem See baden», sagt er gegenüber der «Luzerner Zeitung».

Lies den ganzen Artikel unter luzernerzeitung.ch.

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 21. August 2020 21:47
aktualisiert: 22. August 2020 13:49