Es geht ums Geld

Stadt Luzern will im Gräberstreit Frieden schliessen

26. Oktober 2020, 13:38 Uhr
Die Stadt Luzern will Grabrechte bei der Hofkirche abtreten. (Archivbild)
© KEYSTONE/URS FLUEELER
Die Stadt Luzern soll auf das Recht an 19 Plattengräbern auf dem 400-jährigen Friedhof bei der Hofkirche verzichten und damit von Unterhaltspflichten befreit werden. Nachdem das Stift St. Leodegar geklagt hatte, will sie zudem aufgestaute Unterhaltsarbeiten von über 2 Millionen Franken begleichen.

Der Vertrag, der für Unfrieden bei den letzte Ruhestätten sorgte, stammt aus dem Jahre 1946. Abgeschlossen wurde er zwischen der Stadt Luzern und dem Chorherrenstift St. Leodegar, das die Gräber rund um die Hofkirche verwaltet. Die Vertragssituation sei unbefriedigend, schreibt die Stadtregierung in einem am Montag veröffentlichten Antrag ans Parlament.

Denn die Stadt verdient mit den 19 Plattengräbern jährlich lediglich 1'500 Franken, muss aber den gesamten Unterhalt an den Gräberhallen stemmen, der rund 90'000 Franken pro Jahr kostet. Im vergangenen Jahr kündigte die Stadt den Vertrag, doch das Stift verlangte die Fortführung der Unterhaltsarbeiten und zog vor den Friedensrichter.

Einen Gang vors Gericht fürchtet die Stadtregierung. Wäre nämlich die Vertragskündigung ungültig, müsste man weiterhin den Unterhalt der Gräberhallen berappen. Deshalb setzt er auf eine neue Vereinbarung, die zusammen mit Bischof Felix Gmür und dem Stift ausgehandelt wurde.

Neu als Privatfriedhof

Darin ist unter anderem festgehalten, dass der städtische Friedhof zu einem Privatfriedhof wird. Dazu muss das Stadtparlament das Reglement über das Bestattungs- und Friedhofswesen anpassen. Weiter verzichtet die Stadt auf die Grabrechte an den 19 Plattengräbern.

Im Gegenzug übernimmt das Stift die Unterhaltsarbeiten für die Gräberhallen selber. Den aufgelaufenen baulichen Unterhalt behebt die Stadt Luzern ein letztes Mal. Dieser sei in den letzten Jahren sehr zurückhaltend vorgenommen worden, hält die Regierung fest.

Die Hallen werden zwischen 2021 und 2026 etappenweise saniert. Die Gesamtkosten belaufen sich auf 2,18 Millionen Franken, für die der Stadtrat einen Sonderkredit beantragt. Die Denkmalpflege übernimmt rund 300'000 Franken der Kosten.

Quelle: sda
veröffentlicht: 26. Oktober 2020 13:38
aktualisiert: 26. Oktober 2020 13:38