Gericht

Swisscom geht wegen 5G-Antenne vors Kantonsgericht

11. Mai 2020, 17:06 Uhr
Diese 5G-Antenne auf dem Dach der Universität Luzern wird zum Gerichtsfall.
© Nadia Schärli / Luzerner Zeitung
Die Aufrüstung zur ersten 5G-Antenne in der Region Luzern wird ein Fall für das Kantonsgericht. Die Besitzerin Swisscom sträubt sich gegen ein nachträgliches Baugesuch und reicht Beschwerde ein.

Statt eines nachträglichen Baugesuchs, welches die Stadt Luzern für die 5G-Antenne auf dem Dach der Uni Luzern gefordert hatte, reichte Besitzerin Swisscom eine Verwaltungsgerichtsbeschwerde ein, wie die Luzerner Zeitung berichtet.

Seit Ende 2019 spitzten sich die Unstimmigkeiten der beiden Parteien zu. Im Dezember erwirkten Anwohner nachträglich ein ordentliches Baubewilligungsverfahren für die Aufrüstung der Antenne und verlangten, dass deren Betrieb eingestellt wird, bis eine ordentliche Baubewilligung vorliegt.

Der Telekommunikationskonzern verweigerte, die Antenne strahlt weiterhin 5G aus. Die umstrittene Aufrüstung der Antenne wird somit zu einem Fall für das Luzerner Kantonsgericht.

Lese den ganzen Artikel auf luzernerzeitung.ch

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 11. Mai 2020 17:06
aktualisiert: 11. Mai 2020 17:06