Anzeige
Stadt Luzern

Trotz weniger Kosten: Junge lassen sich nicht öfter einbürgern

7. Juni 2021, 10:06 Uhr
Wer den roten Pass will, muss noch immer tief in die Tasche greifen. (Symbolbild)
© Bern.ch
Wer jünger als 25 Jahre alt ist und sich in der Stadt Luzern einbürgern möchte, muss seit Anfang des Jahres keine Gebühren an die Gemeinde entrichten und spart somit bis zu 1'900 Franken. Für einen Ansturm auf den roten Pass sorgte dies jedoch nicht.

Jungendliche und junge Erwachsene müssen damit seit dem 1. Januar 2021 lediglich die Gebühren des Bundes und des Kantons Luzern bezahlen und können somit bis zu 1'900 Franken sparen. Bis zum Jahreswechsel betrugen die durchschnittlichen totalen Kosten für den Erwerb des Schweizer Bürgerrechts für Junge bis zu 2'400 Franken, ältere Erwachsene müssen im Schnitt 2'950 Franken berappen, schreibt «Zentralplus»

Fast ein Viertel der Stadtluzernerinnen und -Luzerner haben keinen Schweizer Pass. Zumindest in naher Zukunft dürfte sich daran nichts ändern. Wie «Zentralplus» schreibt, sei die Anzahl Einbürgerungsgesuche zwischen Januar und Mai 2021 auf dem gleichen Niveau geblieben wie im Vorjahr. 

Durch den Verzicht auf die Gebühren gingen der Stadt zwar jährlich 120'000 Franken flöten, dafür erhoffe man eine verbesserte Integration der jungen ausländischen Bevölkerung. Wissenschaftliche Untersuchungen würden zeigen, dass sich Eingebürgerte häufiger politisch engagieren und interessieren, heisst es weiter.  

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 7. Juni 2021 10:05
aktualisiert: 7. Juni 2021 10:06