Unternehmenssteuer-Initiative ist gescheitert

25. September 2016, 18:59 Uhr
Luzern will nichts wissen von der Initiative der Linken
© Kanton Luzern
Luzern will nichts wissen von der Initiative der Linken

Unternehmenssteuer-Initiative im Kanton Luzern ist klar gescheitert

Die Initiative "Für faire Unternehmenssteuern" ist im Kanton Luzern klar gescheitert. 58 Prozent der Stimmenden haben ein Nein in die Urne gelegt. Einzig die Stadt Luzern und die Gemeinden Dierikon haben die Initiative angenommen.

Mit der Initiative der Grünen und der SP sollte die Halbierung der Unternehmensgewinnsteuern teilweise rückgängig gemacht werden. Zwischen 10 bis 40 Millionen Franken sollten so zusätzlich in die Staatskasse fliessen. Obwohl der Kanton Luzern ein Sparpaket nach dem andern schnürt, an den Berufsschulen und Gymnasien die Schüler sogar in die Zwangsferien geschickt werden, will eine Mehrheit der Stimmenden von höheren Steuern für die Unternehmen nichts wissen.

Trotz dieses Nein kann es sehr gut sein, dass die Unternehmen nächstes Jahr mehr Geld dem Fiskus überweisen müssen. Luzern muss in den Jahren 2017 bis 2019 ein Loch von über einer halben Milliarde Franken stopfen. Ohne eine Erhöhung des Steuerfusses ist dies nach Einschätzung der Regierung nicht möglich. Davon betroffen wären alle - Bevölkerung und Unternehmen. Entscheiden muss das Luzerner Kantonsparlament an der Budget-Debatte im kommenden November.

veröffentlicht: 25. September 2016 17:36
aktualisiert: 25. September 2016 18:59