Luzerner Corona-Hotspot

«Vielleicht machen die Entlebucher mehr Party als wir»

13. November 2020, 19:37 Uhr
Werbung

Quelle: PilatusToday

Lustat Statistik Luzern hat die Coronafälle im Kanton Luzern nach Gebieten aufgeschlüsselt. Das Ergebnis überrascht: Nicht die Stadt Luzern ist der Corona-Hotspot im Kanton, sondern das Entlebuch.

In den letzten 14 Tagen musste das Entlebuch 960 Coronafälle auf 100'000 Einwohner verzeichnen, rund ein Viertel mehr als in der Stadt und Agglomeration Luzern. Warum ist das so? Die Stadtluzerner Passanten, die wir befragen, haben eine einfache Erklärung. «Die Entlebucher sind geselliger und sitzen mehr in den Beizen zusammen», meint Hugo Wermelinger aus Horw. Ähnlich sehen es die Freundinnen Jaël Ineichen und Seya von Wil: «Vielleicht machen Entlebucher einfacher mehr Party als wir.»

Im Video: Warum ist das Entlebuch ein Corona-Hotspot?

Für Hella Schnider, Gemeindepräsidentin von Flühli, eine zu einfache Erklärung. «Viele unserer Bürger pendeln grösstenteils zur Arbeit», so die Gemeindepräsidentin. Zudem ist das Entlebuch klein. Bricht man die Hochrechnung von Lustat auf die rund 20'000 effektiven Einwohner herunter, so sind es noch 186 Coronafälle. (red.)

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 13. November 2020 19:09
aktualisiert: 13. November 2020 19:37