Hochdorf

Wegen drohender Stromknappheit: Kerzenverkäufe verdoppeln sich

20. August 2022, 09:05 Uhr
Die Nachfrage nach Kerzen hat jüngst zugenommen, stellt der grösste Schweizer Kerzenhersteller Balthasar in Hochdorf fest. Dies vor allem nach Äusserungen zu möglichen Stromabschaltungen im Winter.
Aufgrund der erwarteten Stromknappheit haben die Kerzenkäufe zugenommen.
© Getty Images
Anzeige

Im schlimmsten Fall sei mit Stromabschaltungen im Winter zu rechnen, schrieb die «NZZ am Sonntag» Anfang August in einem Interview mit dem Präsidenten der Elektrizitätskommission Elcom, Werner Luginbühl. Dabei sei es ratsam, genügend Kerzen zuhause zu haben.

Diese Aussage hat nun anscheinend Wirkung gezeigt. Wie die «Luzerner Zeitung» schreibt, hat die Nachfragen nach Kerzen in letzter Zeit zugenommen. Bei der Firma Balthasar in Hochdorf, dem grössten Schweizer Kerzenproduzenten, haben sich die Verkäufe unmittelbar nach dem Bericht verdoppelt bis verdreifacht.

Auch Sprecher Daniel Rei vom Onlinehändler Brack, dessen Logistikzentrum sich in Willisau befindet, verweist auf die Aussage von Luginbühl: «In der Woche nach der Empfehlung des Elcom-Präsidenten haben sich die Bestellungen von Kerzen sowohl im Vorjahresvergleich als auch zum Mittel der sechs unmittelbaren Vorwochen dieses Jahres vervierfacht.» Die Produktionen in beiden Betrieben laufe derzeit auf Hochtouren.

Den ganzen Artikel gibt es auf «luzernerzeitung.ch».

Quelle: Luzerner Zeitung
veröffentlicht: 20. August 2022 08:05
aktualisiert: 20. August 2022 09:05
Anzeige