Woher kommt der Ausdruck «Rüüdig»?

31. März 2017, 14:50 Uhr
Ein rüüdiger Start in die Radio Pilatus Dialektwoche
© Silvan Baer
Ein rüüdiger Start in die Radio Pilatus Dialektwoche

Radio Pilatus beleuchtet vom 3. – 7. April 2017 das Thema «Dialekte». Woher kommen Dialekte? Wie entwickeln sich diese Spezialitäten des Luzerner Dialekts und gibt es den Luzerner Dialekt überhaupt? Den Anfang macht der Luzern-typische Ausdruck "Rüüdig".

Für viele Schweizer gilt der Ausdruck "rüüdig" als typisches Wort für den Luzerner Dialekt. Auch Sprachforscherin Helen Christen der Universität Freiburg bestätigt diese Aussage: "Es gab eine Zeit, da war der Ausdruck rüüdig ein deutliches Merkmal Luzerner oder Luzernerin zu sein. Jedoch nur für eine kurze Zeitdauer. Das Wort Rüüdig existiert seit den 1960er Jahren und wird vor allem von jüngeren Menschen nur selten gebraucht". 

Von Räude zu rüüdig

Heute verbinden viele rüüdig mit der Luzerner Fasnacht. Die rüüdige fünfte Jahreszeit, das rüüdige Treiben oder ganz einfach die rüüdig schöne Fasnachtszeit. Ursprünglich kommt der Ausdruck aber von Räude, einer Hautkrankheit von der vor allem Hunde betroffen sind.

Woher kommt der Ausdruck «Rüüdig»?

veröffentlicht: 3. April 2017 05:00
aktualisiert: 31. März 2017 14:50