Anzeige
Herbst

Marroni zum Selbermachen: Das musst du beachten

Chantal Gisler, Ursina Mühlethaler, 17. Oktober 2021, 09:29 Uhr
«Marroni, die chauft mer bim Toni» – das Lied oder diesen Spruch kennen wohl alle aus ihrer Kindheit. Aber Marroni beziehungsweise die Edelkastanien kann man auch selber sammeln und zubereiten. Die wichtigsten Regeln haben wir hier für dich.
Ob geröstet, karamellisiert oder als Vermicelles: Marroni sind im Herbst und Winter nicht wegzudenken.
© Getty

In der Schweiz gibt es einige Edelkastanien-Hotspots. Bekannt sind vor allem das Tessin, das Wallis und die Ostschweiz. Rund um den Vierwaldstättersee wachsen seit dem 14. Jahrhundert ebenfalls Edel- und Rosskastanienbäume.

Grundsätzlich gilt in der Schweiz: Kastanien auf dem Boden darf man mitnehmen. Ausser es hat ein Schild, auf dem das Aufheben verboten ist oder wenn es sich um ein privates Grundstück handelt. Übrigens: Nur die Kastanien auf dem Boden sind reif. Die reifen Früchte fallen nämlich herunter. Die an den Ästen sind noch nicht geniessbar.

Marroni ist «Brot der Armen» 

Marroni sind nicht nur mega fein, sondern auch gesund. Was früher von der Oberschicht als «Brot der Armen» abgewertet wurde, kostet heute an Ständen in der Stadt ein kleines Vermögen.

Trotz ihres Preises sind Marroni in den kälteren Jahreszeiten mindestens genauso wenig wegzudenken wie Heissi Schoggi oder Glühwein. Marroni sind sättigend, glutenfrei und reich an basischen Mikronährstoffen. Sie gehören zu der Familie der Nüsse, sind aber deutlich fettärmer und können nicht nur geröstet, sondern auch gekocht oder gedämpft werden. Ausserdem enthalten sie zahlreiche Mineralien wie beispielsweise Calcium, Magnesium und Eisen.

Wenn man dann genügend Marroni gesammelt hat, muss man sie zu Hause zuerst waschen und aussortieren. Kleine Löcher in der Schale sind Hinweise darauf, dass Schädlinge schon dran waren. Von denen sollte man besser die Finger lassen. Nach dem Aussortieren sollte man die Kastanien eine Stunde im Wasser einlegen.

Jetzt sind sie bereit für den Backofen. Es gibt verschiedene Rezepte für die perfekten Marroni. Wir haben drei herausgesucht, die sehr gute Bewertungen haben:

  • Marroni à la Chefkoch: Die Marroni mit einem Kreuz einschneiden und im heissen Salzwasser sechs Minuten kochen. Danach herausnehmen, nass auf das heisse Blech legen und bei 180 Grad 20 bis 25 Minuten backen. Zwischendurch mit kaltem Wasser besprühen. 
  • Marroni à la Migros: Die Marroni mit einem Kreuz einschneiden und auf ein Blech legen. Eine ofenfeste Tasse mit ca. 1dl Wasser dazustellen. Dann die Marroni etwa eine halbe Stunde bei 250 Grad Umluft mit der Tasse backen. Nach der Hälfte der Backzeit soll man das Wasser aus der Tasse aufs Blech leeren und die Marroni fertigbacken. 
  • Marroni à la Betty Bossi: Die Marroni mit einem Kreuz einschneiden. Danach nass auf ein Blech legen und etwa 30 bis 40 Minuten auf 220 Grad im Ofen backen. Zwischendurch schütteln. 

Welches Rezept schmeckt dir am besten? Oder kennst du das beste Marronirezept von allen? Schreib es uns in die Kommentare!

Die Edelkastanien sind eher flach.
© Getty

Rosskastanien sind rundlich.
© Getty

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 17. Oktober 2021 09:15
aktualisiert: 17. Oktober 2021 09:29