Präsenzunterricht

In Nidwalden wird Händewaschen für Schüler Pflicht

1. Mai 2020, 14:23 Uhr
Zweimal Händewaschen pro Tag ist an den Nidwaldner Schulen fortan Pflicht. (Archivbild)
© KEYSTONE/GEORGIOS KEFALAS
Wenn am 11. Mai nach sechswöchiger Pause der Präsenzunterricht an den Nidwaldner Volksschulen wieder beginnt, ist Händewaschen für die Kinder Pflicht. Mit dieser und weiteren Massnahmen will der Regierungsrat Schüler und Lehrer vor dem Coronavirus schützen.

Morgens und nachmittags vor dem Unterricht gilt eine Händewaschpflicht, wie die Kantonsregierung am Freitag mitteilte. Bei einem Schulzimmerwechsel werde das Händewaschen ebenfalls empfohlen. Das generelle Tragen von Hygienemasken an der Schule ist nicht vorgesehen. Erwachsene können selber entscheiden, ob sie einen Mundschutz tragen wollen.

Lehrpersonen müssten die Abstandsregeln bestmöglich einhalten. Laut der Bildungsdirektion gehören in Nidwalden schätzungsweise 5 bis 10 Prozent aller Lehrpersonen zur Risikogruppe. Mit ihnen versuche man, individuelle Lösungen zu treffen.

Für die Wiederaufnahme des regulären Stundenplans im Klassenbetrieb stellte der Kanton Richtlinien auf. Sie dienen den Schulgemeinden als Grundlage für ihre eigenen Schutzkonzepte. So könnten etwa auch Schutzwände je nach Art des Unterrichts oder den gegebenen Räumlichkeiten Sinn machen.

Keine Sporttage

Der Sport- und Schwimmunterricht sei auf allen Schulstufen möglich. Von Veranstaltungen mit mehreren Klassen, wie etwa Projektwochen, Sporttage oder Lager, rät die Bildungsdirektion bis zu den Sommerferien ab.

Weiter werden erwachsene Personen, die nicht in den Schulbetrieb involviert sind, aufgefordert, das Schulhausareal zu meiden. Darunter fallen auch Eltern, die ihre Kinder zur Schule bringen.

Quelle: sda
veröffentlicht: 1. Mai 2020 14:26
aktualisiert: 1. Mai 2020 14:23