Landrat NW

Nidwaldner Kantonsgericht soll in Kinderbelangen schlichten

24. Juni 2020, 11:45 Uhr
Die Nidwaldner Justizdirektorin Karin Kayser. (Archivaufnahme)
© KEYSTONE/URS FLUEELER
Das Nidwaldner Kantonsgericht und nicht eine Schlichtungsbehörde soll künftig zu schlichten versuchen, wenn Eltern sich über Kinderbelange streiten. Der Landrat ist am Mittwoch dem Vorschlag der Regierung gefolgt und hat in erster Lesung das Gerichtsgesetz einstimmig revidiert.

Ziel der Änderung ist der Schutz des Kindeswohls und das Erreichen von Vergleichen. Sie geht auf eine Motion von Therese Rotzer (CVP) zurück. Es gelinge selten ein Vergleich, was dazu führe, dass die strittige Angelegenheit anschliessend noch vom Gericht beurteilt werden müsse, hatte sie ihren Vorstoss begründet.

Durch die Konzentrierung der familienrechtlichen Verfahren beim Kantonsgericht soll das Kindeswohl besser gewahrt werden, da geübte Richterinnen und Richter sich dem Schlichtungsversuch in strittigen Belangen annehmen. Die Mehrbelastung für das Gericht sollte sich in Grenzen halten.

Im Jahr 2018 fällte das Kantonsgericht 138 Entscheide im Familienrecht. Die Schlichtungsbehörde hingegen hat pro Jahr lediglich 3 bis 9 Fälle in Kinderbelangen zu beurteilen.

Quelle: sda
veröffentlicht: 24. Juni 2020 12:29
aktualisiert: 24. Juni 2020 11:45