Anzeige
Terrassen-Öffnung

«Es gibt keinen Grund zum Jubeln»

14. April 2021, 21:42 Uhr
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: Tele 1

Endlich: Restaurants dürfen wieder öffnen, jedoch nur die Terrassen. Lautstark wurden die Corona-Lockerungen gefordert – trotzdem das «Nonplusultra» ist es nicht.

An der Medienkonferenz vom Mittwoch hat der Bundesrat – namentlich Gesundheitsminister Alain Berset – sein weiteres Vorgehen in der Corona-Pandemie bekannt gegeben. Er betonte die nach wie vor fragile Situation. Wenn man aktuell mit den Lockerungsschritten zu weit gehen würde, könnte man schnell die bisherigen Fortschritte zunichtemachen (PilatusToday berichtete).  

«Es ist ein kleiner Schritt in die richtige Richtung», sagt Bruno della Torre, Präsident Gastro Obwalden und Wirt im Gasthaus Rose in Kerns, gegenüber PilatusToday und Tele 1 zu den Lockerungen des Bundesrates. Trotzdem ist er nicht ganz glücklich – und es bleiben offene Fragen, beispielsweise: Was passiert mit den Gästen auf der Terrasse, wenn es plötzlich zu regnen beginnt? Auch wenn es sich für della Torre finanziell kaum lohnen wird, öffnet er seine kleine Terrasse – vor allem aber den Gästen zuliebe.

Regelrecht enttäuscht vom Entscheid des Bundesrates ist Monika Rüegger, SVP-Nationalrätin aus dem Kanton Obwalden: «Es gibt keinen Grund zum Jubeln. Ich hätte erwartet, dass endlich die Restaurants geöffnet werden dürfen.» Man mache Pflästerli-Politik und sei zögerlich unterwegs, kritisiert Rüegger. «Ich verstehe den Bundesrat nicht mehr, warum man nach wie vor eine ganze Branche zu Boden fahre.» Sie fordert die sofortige Öffnung der Restaurants. Man müsse endlich lernen mit dem Virus zu leben. «Wir dürfen uns doch nicht vor dem Virus hintreiben lassen», so Rüegger weiter.

Die Lockerungen treten am nächsten Montag, 19. April, in Kraft.

(red.)

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 14. April 2021 20:50
aktualisiert: 14. April 2021 21:42