Hochwasserschutz

Kanton Obwalden will Bäche in Kerns und Ennetmoos entlasten

· Online seit 28.03.2024, 10:15 Uhr
Die Obwaldner Regierung plant mit einem Hochwasserschutzprojekt den Melbach und den Rübibach zu entlasten. Damit soll das Gebiet Sand in Kerns und das Gebiet St. Jakob in der Nidwaldner Gemeinde Ennetmoos vor Überschwemmungen geschützt werden.
Anzeige

Die Abflusskapazitäten der beiden Gewässer sind zu gering, heisst es in einer Mitteilung des Kantons Obwalden vom Donnerstag. Zudem seien die bestehenden Geschiebesammler sowie die Furt Rütimatt nicht robust genug, um bei starkem Hochwasser ordnungsgemäss zu funktionieren. Bei Hochwasserereignissen könnten die Systeme versagen.

Bund, Kantone und Gemeinden zahlen

Das Projekt sieht Massnahmen vor wie unter anderem die Instandstellung des Geschiebesammlers Ledi sowie die Erneuerung des Furt Rüttimatt. Die Gesamtkosten für das Projekt beliefen sich auf 19,6 Millionen Franken. Neben dem Kanton Obwalden beteiligten sich auch der Bund, der Kanton Nidwalden sowie die Gemeinden Kerns und Ennetmoos an den Kosten.

Für den Kanton verbleibt laut Mitteilung ein Kostenanteil von 3,17 Millionen Franken. Obwalden trage jedoch höchstens 0,95 Millionen Franken, da der Beitrag des Bundes je nach Höhe des Schwerfinanzierungszuschlags und der erbrachten Mehrleistungen zwischen 35 und 65 Prozent variiere, hiess es.

Projekt soll 2027 beendet sein

Die Gemeinde Kerns habe bereits im November 2023 einen Kredit genehmigt. Nun beantragt der Kanton Obwalden einen Beitrag beim Kantonsrat. Das Projekt soll in der Mai-Session behandelt werden. Der Baustart ist voraussichtlich im Herbst oder Winter 2025 vorgesehen und soll bis 2027 andauern.

(sda)

veröffentlicht: 28. März 2024 10:15
aktualisiert: 28. März 2024 10:15
Quelle: PilatusToday

Anzeige
Anzeige
redaktion@pilatustoday.ch