Anzeige
Auf dem Weg zurück

So geht es Carlo Gwerder nach seinem Wirbelbruch

27. Juli 2021, 07:21 Uhr
Es war ein Schock-Moment auf der Sportanlage Wintersried in Ibach. Der heimische Schwinger Carlo Gwerder verletzte sich Ende Juni beim ersten Gang des traditionellen Stoos Schwingen schwer. Er brach sich zwei Halswirbel und musste sich einer Operation unterziehen. Wir haben ihn besucht.
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: Tele1

Es war das erste grosse Schwingfest seit dem Eidgenössichen in Zug 2019. Joel Wicki dominierte das Fest auf eindrückliche Art und Weise (PilatusToday berichtete). Doch der Tag wurde von einer schweren Verletzung überschattet.

Bereits im ersten Gang müssen die Sanitäter eingreifen und sich um den schwer verletzten Carlo Gwerder aus Ibach kümmern. Er muss mit der Bahre aus dem Sägemehlring getragen werden. Der Schwinger vom Schwingclub Moutathal verletzt sich am Nacken – er bricht sich zwei Halswirbel.

Relativ schnell gibt der Arzt des Innerschweizer Schwingerverbandes, Didi Schmidle, etwas «Entwarnung». Gwerder habe sich die obersten beiden Halswirbel gebrochen und sei nach Luzern ins Spital verlegt worden. Die neurologischen Abklärungen seien jedoch positiv. Schwere Folgen dürfte Gwerder nicht zu befürchten haben.

Nun hat der Schwinger seine Operation hinter sich und braucht vor allem viel Ruhe, bevor es mit der Reha losgehen kann. Wir durften ihn besuchen. Wie es ihm geht und was er für Pläne hat, sobald es ihm besser geht, erfährst du im Video.

(red.)

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 27. Juli 2021 07:17
aktualisiert: 27. Juli 2021 07:21