Corona-Impfung

Skepsis beim Personal ist gross: Eine MPA erzählt

6. Januar 2021, 20:29 Uhr
Werbung

Quelle: PilatusToday

Sie könnten vor vielen anderen, wollen es aber oftmals nicht. Grosse Teile des Pflegepersonals wollen sich nicht impfen lassen. Kursierende Studien sorgen für grosse Skepsis. Eine Praxisassistentin erzählt, warum sie lieber kündigen würde, als sich impfen zu lassen.

Seit dem vergangenen Montag hat auch die Schweiz mit ihrer Impfkampagne gestartet. Die Reihenfolge ist klar: zuerst die Risikopatienten, dann das Pflegepersonal und zum Schluss alle anderen. Um die Herdenimmunität erreichen zu können, müssen gemäss der WHO bis zu 70 Prozent der Bevölkerung geimpft werden. Diese Zahl scheitert jedoch bereits bei den Personen, welche an zweiter Stelle stehen.

Keine fundierten Hinweise auf Unfruchtbarkeit

Unter dem Pflegepersonal werden derzeit vermehrt Artikel und Theorien ausgetauscht, die über angebliche Unfruchtbarkeit oder andere Langzeitschäden nach einer Corona-Impfung berichten, so ein Heimleiter gegenüber von «20 Minuten». Fundierte wissenschaftliche Erkenntnisse, dass eine Corona-Impfung zur Unfruchtbarkeit führen kann, gibt es nicht. Der deutsche Arzt Wolfgang Wodarg ist ein prominenter Vertreter dieser These. Marion Kiechle, Direktorin der Frauenklinik am renommierten Klinikum rechts der Isar in München, nannte Wodargs Thesen im «Bayerischen Rundfunk» eine «falsche Behauptung»

Wie «20 Minuten» berichtete, wollen sich in gewissen Altersheimen nur rund 10 Prozent aller Pfleger impfen. Experten würden schweizweit die Bereitschaft zum Impfen des Pflegepersonals auf etwa 30 Prozent schätzen.

Es könnte sich ändern 

Doch nicht alle Pflegekräfte sind generell gegen eine Impfung. Viele verunsichert es einfach, dass noch nicht alle Fragen zu diesem Thema geklärt sind. Dies kann sich jedoch ändern und dazu führen, dass die Begeisterung auch bei den Pflegern noch wächst.

Medizinische Praxisassistentin: «Würde meinen Job künden»

Auch A.* arbeitet im medizinischen Bereich und zeigt sich gegenüber der neuen Impfung skeptisch. Sogar ihren Job würde die medizinische Praxisassistentin aufgeben, sollte eine Impfung in ihrem Beruf obligaorisch werden. Im Video oben erzählt sie von ihren Beweggründen.

*Name der Redaktion bekannt.

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 6. Januar 2021 18:37
aktualisiert: 6. Januar 2021 20:29