Uri

Urner Kantonsparlament blickt zurück auf finanziell gute Zeiten

20. Mai 2020, 11:36 Uhr
Das Urner Kantonsparlament, das wegen der Coronapandemie im Uristiersaal tagt, hat die Staatsrechnung einstimmig genehmigt. (Archivbild)
© Keystone
Das Urner Kantonsparlament hat sich am Mittwoch an der guten Staatsrechnung 2019 erfreut und diese einstimmig genehmigt. Für die künftigen Finanzjahre erwartet das Parlament wegen der Coronakrise weniger gute Ergebnisse.

Die Urner Kantonsrechnung 2019 schliesst bei einem Aufwand von 414 Millionen Franken mit einem Gewinn von 6,8 Millionen Franken. Budgetiert hatte die Regierung ein Defizit von 5,1 Millionen Franken.

Zu verdanken hat der Kanton den besseren Abschluss hauptsächlich Mehrerträgen von 11,3 Millionen Franken. Diese stammen unter anderem von den Steuerzahlern, doch auch die Budgetdisziplin der Verwaltung habe zu dem guten Ergebnis beigetragen, sagte Finanzdirektor Urs Janett.

Tiefer als budgetiert ausgefallen sind die Nettoinvestitionen. 2019 investierte Uri 31,2 Millionen Franken - 18,5 Millionen Franken weniger, als ursprünglich vorgesehen.

Alle Fraktionen nahmen mit Befriedigung von dem guten Abschluss Kenntnis. Es sei erfreulich, dass die Steuereinnahmen höher ausgefallen seien als im Budget, sagte etwa die SP-Sprecherin. Dies werde 2020 aber nicht mehr passieren.

Auch andere Fraktionssprecher erwarten wegen der Coronakrise finanziell schlechtere Zeiten. Es folge jetzt mehr Ungewissheit, Firmen würden weniger oder keine Steuern mehr zahlen.

Der FDP-Sprecher rechnet mit härteren Budgetdebatten. Es werde enger, sagte er. Der Finanzdirektor sagte, dass es 2020 keine positive Abweichung zum Budget mehr geben werde.

Quelle: sda
veröffentlicht: 20. Mai 2020 11:36
aktualisiert: 20. Mai 2020 11:36