Unsicherheit bei Flügen

«Wir werden fast überrannt» – Carreisen boomen

Anita von Rotz, 30. Juni 2022, 07:29 Uhr
Die Sommerferien stehen vor der Türe. Dennoch kündigt die Swiss bereits die nächsten Flugstreichungen an und sorgt damit für Verunsicherung und Ärger. Ein Problem, das Carunternehmen nicht kennen. Die Kunden rennen ihnen fast die Bude ein.
Sommerferien mit dem Car sind wieder beliebter – die Carunternehmen freuts. (Archivbild)
© KEYSTONE/URS FLUEELER

Sie hätten gerade sehr viel zu tun, sagt Marco Gössi von Gössi Carreisen aus Horw. «Wir werden momentan fast überrannt.» Seit in Bezug auf Corona wieder eine lockerere Stimmung herrscht, laufe das Geschäft mit Carreisen gut. «Wir sind wieder nahe am Niveau von 2019.»

Es falle ihm auf, dass die Leute vermehrt auf Pauschalreisen setzen. Das erleichtere vieles und sorge für eine gewisse Sicherheit: «Wir übernehmen die ganze Reiseplanung für die Kundinnen und Kunden. Falls dann etwas storniert werden muss, kümmern wir uns darum.» Die Leute müssen also nicht alles selbst organisieren respektive umbuchen.

Carreisen sind beliebt

Dass Ferien mit dem Car wieder beliebter sind, bestätigt auch Thomas Meier, Geschäftsleiter bei Twerenbold Reisen. «Bei uns laufen momentan viele Buchungen für die Sommerferien rein.» Wie weit Schwierigkeiten bei den Flügen der Swiss zu zusätzlichen Buchungen bei Carreisen führen, sei bei ihnen jedoch schwierig zu beurteilen, so Meier.

Die Flugstornierungen würden aber nicht spurlos an den Kundinnen und Kunden vorbeigehen. «Bei vielen Kunden, insbesondere bei Familien, ist eine deutliche Verunsicherung gegenüber Flugbuchungen zu spüren. Gerade bei den Badeferien spüren wir dies sehr deutlich», sagt Daniel Dicke von Eurobus. Niemand möchte riskieren, kurz vor Abflug mit einem annullierten Flug konfrontiert zu sein.

Bald zusätzliche Cars notwendig

Wegen der Corona-Pandemie hat auch die Reisebranche gelitten. Deshalb sei der jetzige Boom bei Carreisen besonders erfreulich, sagt Marco Gössi von Gössi Carreisen stellvertretend. «Wir sind einfach froh, dass das Geschäft nach zwei schwierigen Jahren endlich wieder gut läuft.»

Wenn es bei ihnen so weitergeht, müsse er für gewisse Reisen nach Italien zusätzliche Cars bereitstellen. Ein Problem, welchem sich die Carunternehmen nach der Corona-Zeit wohl noch so gerne annehmen.

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 30. Juni 2022 10:01
aktualisiert: 30. Juni 2022 10:01
Anzeige