Kanton Zug

Dank «Wolfsfeuerwehr»: Neue Soforthilfe für Bauern bei Raubtier-Angriffen

06.03.2024, 09:26 Uhr
· Online seit 06.03.2024, 07:55 Uhr
Der Kanton Zug blieb lange von Raubtier-Angriffen verschont. Mitte November wurden im Gebiet Blasenberg erstmalig Schafe gerissen – 14 an der Zahl. Die DNA-Proben zeigten: Es war nicht wie zuerst vermutet ein Hund, sondern ein Wolf.
Anzeige

Grund genug für den Zuger Bauernverband zu reagieren. Mit einer «Wolfsfeuerwehr». Präsident Thomas Rickenbacher sagt: «Das ist sozusagen eine Soforthilfe für die Bäuerin oder den Bauern vor Ort, wenn ein Wolfsriss passiert ist.» Betroffenen Familien soll nach dem «Schockmoment» erste Hilfe angeboten werden.

«Hilfe beispielsweise beim Umzäunen, die toten Tiere wegbringen oder die lebigen Schafe einstallen», führt Rickenbacher aus. Dabei handle es sich um einen zwei- bis dreistündigen Einsatz. «Daher auch das Wort ‹Wolfsfeuerwehr›, weil es sofort, schnell passieren muss.» Die «Wolfsfeuerwehr» sei nicht als Auskunftsstelle gedacht. Auch werde sie nicht begutachten oder beurteilen.

«Super Idee», findet betroffener Bauer

Der damals betroffene Bauer Christian Horat, der beim Wolfsriss im November 14 Schafe verloren hat, meint: «Ich finde das eine super Idee. Schafbesitzer, je nachdem wie man emotional reagiert, sind sicher froh, wenn sie nicht alles alleine machen müssen.» Eine solche Notfallsituation könne sich sehr unübersichtlich gestalten.

Quelle: TeleZüri / Dezember 2023

Bald werden die Tiere wieder auf die Weide gelassen. Horat wartet noch immer auf konkrete Anweisungen des Herdenschutzes, ob die Gehege wieder wolfskonform seien. «Das ist schwierig und gibt mir ein mulmiges Gefühl.»

Bauern helfen Bauern

Aktuell seien drei Personen angedacht. Es hätten sich jedoch auch schon viele weitere Interessierte gemeldet, die im Ernstfall mithelfen möchten. Im Einsatz stünden nur Bäuerinnen und Bauern, die mit den genannten Aufgaben bereits in Berührung gekommen seien.

Wann geht es los? «Hoffentlich nie», sagt Bauernverband-Präsident Rickenbacher. Aber sobald ein nächster Riss im Kanton Zug passieren würde, sei die «Wolfsfeuerwehr» bereit, um zu helfen.

Wölfe überall in der Zentralschweiz

36 Rudel wurden Anfang 2024 in der Schweiz gezählt. Dies entspricht gemäss dem Bundesamt für Umwelt (Bafu) über 300 Wölfen. Die Schweiz wurde mittlerweile als Wolfsgebiet definiert.

Die Raubtiere sind bereits seit einiger Zeit in der ganzen Zentralschweiz unterwegs. Erst vor wenigen Wochen wurde ein Schaf in Escholzmatt gerissen. Im Januar in Küssnacht. Die betroffene Bäuerin sagte damals: «Ich habe im ersten Moment nur geheult.»

Quelle: Radio Pilatus/PilatusToday/Peter Helfenstein/Andreas Wolf

(red.)

Scan den QR-Code

Du willst keine News mehr verpassen? Hol dir die Today-App.

veröffentlicht: 6. März 2024 07:55
aktualisiert: 6. März 2024 09:26
Quelle: PilatusToday

Anzeige
Anzeige
redaktion@pilatustoday.ch