Anzeige
1. August

«Mass-voll»-Co-Präsident Rimoldi übt Kritik an Feier in Zug

Michael Bumbacher, 30. Juli 2021, 09:11 Uhr
Die 1. August-Feier in Zug findet statt – allerdings sind nur Leute mit Corona-Zertifikat zugelassen. Darüber hat sich Nicolas Rimoldi auf Twitter aufgeregt. Dank den Lockerungen finden nebst Zug in vielen anderen Gemeinden auch Feiern statt. Wir haben die Wichtigsten zusammengefasst.
«Mass-voll»-Co-Präsident Rimoldi ist nicht zufrieden mit der 1. August Feier in Zug.
© Keystone

Am Wochenende können wir trotz Corona den Geburtstag der Schweiz feiern. Noch vor einem Jahr waren alle Grossveranstaltungen verboten und die 1. August-Feiern fielen ins Wasser. Dieses Jahr finden in vielen Gemeinden wieder Feiern statt. Teils mit Auflagen — darüber nerven sich Massnahmen-Kritiker.

Kritik an Zutritt zur Zuger Feier 

Am Nachmittag geht die Feier in Zug los. Mit Alphorngebläse und Fahnenschwinger wird man auf dem Landsgemeindeplatz unterhalten. Der Armeechef Thomas Süssli ist eingeladen worden und wird eine Festrede halten.

Zu dem Festgelände sind allerdings nur Besucherinnen und Besucher mit einem Covid-19-Zertifikat zugelassen, wie die Stadt auf ihrer Webseite schreibt. Darüber sind nicht alle erfreut. Nicolas A. Rimoldi, Co-Präsident von «Mass-voll!» twitterte, dass die Stadt Zug mit diesen Massnahmen die Menschen ohne Zertifikat diskriminieren würde: «Das ist illegal und moralisch verwerflich.»

Auf Anfrage von PilatusToday sagt Rimoldi: «Dadurch, dass man nur mit dem Zertifikat in das Festgelände kommt, wird eine Zweiklassengesellschaft geschaffen.» Es sei eine Ausgrenzung der Leute, die sich nicht testen oder impfen lassen wollen. «Die Stadt Zug widerspricht mit ihrem Zugangsbeschränkungen sämtlichen Schweizer Werten – und das am Nationalfeiertag.»

Dieter Müller, Kommunikationsleiter der Stadt Zug widerspricht Rimoldi klar: «Mit dem Zertifikat wird niemand ausgeschlossen, sondern man gibt allen die Möglichkeit, sich testen zu lassen und an die Feier zu kommen.» Zudem gäbe das Zertifikat den Besucherinnen und Besuchern eine gewisse Sicherheit. Für die Stadt Zug war klar, dass die Feier durchgeführt werden sollte, um wieder einen Schritt in Richtung Normalität zu gehen.

Grossdemo gegen 1. August-Feier

Nicolas Rimoldi twittert unter dem Bild weiter, dass für ihn eine Grossdemo gegen «diese staatliche Diskriminierung» denkbar sei. Auf Nachfrage bei der Zuger Polizei hiess es allerdings, dass kein Gesuch für eine Demonstration eingereicht wurde. Daher könne man aktuell nicht mehr dazu sagen.

Verschiedene Feiern in Zentralschweizer Gemeinde

Dank den Lockerungen vom Frühling können dieses Jahr wieder Feiern stattfinden. In sehr vielen Gemeinden der Zentralschweiz wurde etwas zum Geburtstag der Schweiz organisiert. Je nach dem muss man sich allerdings dafür anmelden, weil es eine Platzbeschränkung gibt. Die Feiern werden von Alphorngebläse, Essen, Festansprachen oder Höhenfeuern begleitet.

Wir haben euch in der Karte verschiedene 1. August-Feiern zusammengefasst:

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 30. Juli 2021 06:28
aktualisiert: 30. Juli 2021 09:11