Industrie

Sika gewinnt während der Coronakrise Marktanteile

30. September 2020, 13:39 Uhr
Sika will gestärkt aus der Covid-Krise hervorgehen. (Archivbild)
© KEYSTONE/URS FLUEELER
Der Baarer Bauchemiekonzern Sika hat seit dem Ende der «Lockdown»-Massnahmen rund um den Globus Fahrt aufgenommen. Die Dynamik im Bausektor habe zugenommen, und Sika habe während der Krise Mitbewerbern Marktanteile abnehmen können, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit. Bei den Übernahmen musste es aber auf die Bremsen stehen.

Sika erklärte seinen Erfolg mit seiner lokalen Managementstruktur, die eine schnelle Anpassung an neue Marktbedingungen erlaube. Man werde als stärkeres Unternehmen aus der Covid-19-Krise hervorgehen, teilte der Konzern anlässlich eines Investorentages mit.

Für das zweite Halbjahr geht das Unternehmen von besseren Marktbedingungen aus. Bei höheren Umsätzen erwartet es eine überproportionale Ebit-Steigerung. Konzernchef Paul Schuler bestätigte bei dieser Gelegenheit auch die strategischen Mittelfristziele.

Wegen der Coronakrise musste Sika aber bei Firmenkäufen auf die Bremse stehen. Bis jetzt hat der Bauzulieferer im laufenden Jahr erst eine kleinere Übernahme getätigt. Normalerweise generiert er einen guten Teil des Wachstums durch Akquisitionen.

Schuler sagte, es fehle nicht attraktiven Zielen, aber die Reisebeschränkungen würden Sika zurückbinden. «Wir wollen denjenigen, den wir kaufen, sehen und kennenlernen», erklärte er.

Übernahmen blieben aber Teil der Sika-DNA. Nach der Coronakrise seien «drei bis fünf Akquisitionen pro Jahr sicherlich möglich», betonte der Sika-Chef.

Quelle: sda
veröffentlicht: 30. September 2020 13:51
aktualisiert: 30. September 2020 13:39