Zentralschweiz
Zug

Spanische Justiz beschuldigt früheren Zuger SVP-Fraktionschef der Geldwäscherei

Betrugsfall

Spanische Justiz beschuldigt früheren Zuger SVP-Fraktionschef der Geldwäscherei

14.03.2023, 14:33 Uhr
· Online seit 14.03.2023, 14:30 Uhr
Die spanischen Behörden werfen dem ehemaligen Zuger SVP-Kantonsrat Manuel Brandenberg vor, in einen grossen Steuerbetrug verwickelt zu sein.
Anzeige

2012 stand der ehemalige Zuger SVP-Fraktionschef und Rechtsanwalt Manuel Brandenberg in den Schlagzeilen: Damals flog ein Millionenbetrug auf, den ein Kunde Brandenbergs orchestriert hatte. In der Firma, die der Betrüger dazu nutzte, amtete Brandenberg als Verwaltungsrat. Während der Betrüger verurteilt wurde, hatte der Fall für Brandenberg keine Folgen, schreibt die «Zuger Zeitung».

Nun scheint sich die Geschichte zu wiederholen: Wie der «Tages-Anzeiger» berichtet, gab es zur gleichen Zeit in Spanien einen ähnlichen Betrugsfall. Gemäss spanischen Ermittlungen gehe es dabei um einen 42-Millionen-Steuerbetrug einer kriminellen Bande mit Treibstoffgeschäften.

Mehrjährige Gefängnisstrafen gefordert

Gemäss «Tages-Anzeiger» lasten die spanischen Behörden Brandenberg und einem zweiten Schweizer Anwalt an, mehrere Firmen in der Schweiz betreut zu haben, manche davon als Verwaltungsräte, über deren Konten Millionen aus dem mutmasslichen Steuerbetrug geflossen sind.

Entsprechend würden die Vorwürfe der spanischen Ermittler auf Mitgliedschaft in einer kriminellen Vereinigung und Geldwäscherei lauten. Sie fordern mehrjährige Gefängnisstrafen.

Manuel Brandenberg möchte zur Sache keine Stellung nehmen. Für alle Beteiligten gilt die Unschuldsvermutung. (tos/haz)

veröffentlicht: 14. März 2023 14:30
aktualisiert: 14. März 2023 14:33
Quelle: Luzerner Zeitung

Anzeige
Anzeige
redaktion@pilatustoday.ch