Unbestrittene Vorlage

Stadt Zug verkauft Alterszentrum Frauensteinmatt an Stiftung

28. November 2021, 14:23 Uhr
Die Stadt Zug gibt das Alterszentrum Frauensteinmatt im Unterbaurecht an die Stiftung Alterszentren Zug (AZZ) ab, die das Heim bereits heute betreibt. Das Stimmvolk hat den Verkauf und die Übertragung der Rückstellungen am Sonntag genehmigt.
Das Alterszentrum Frauensteinmatt in Zug wird einer Stiftung übertragen.
© KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER

Die Vorlage wurde mit einem Ja-Stimmenanteil von 87,1 Prozent angenommen (8770 Ja zu 1300 Nein), wie die Stadt Zug mitteilt. Die Stimmbeteiligung betrug 61,4 Prozent.

Die Stadt hatte das Zentrum ab 2009 für 28,5 Millionen Franken gebaut auf einem Grundstück, das sie im Baurecht von einer Stiftung erhalten hatte. Seit der Fertigstellung 2011 vermietete sie das Gebäude an die AZZ. Dass diese es nun kauft, ist dem Spitalgesetz geschuldet. Dieses sieht vor, dass die Pflegeinfrastruktur über den Pensionstarif finanziert werden muss. Ziel ist eine Entflechtung von Stiftung und Stadt.

Die AZZ kauft gemäss Vertrag das Gebäude für knapp 9 Millionen Franken im Unterbaurecht. Der Kaufpreis wird mit den Rückstellungen von 13 Millionen Franken verrechnet, die die Stadt bis 2011 zur Instandstellung gemacht hatte und der AZZ nun überträgt.

Bei einer Zweckentfremdung der Rückstellungen muss die AZZ diese zurückbezahlen. Die Stadt Zug behält Einfluss auf die Zusammenarbeit mit der AZZ. So ist etwa das Baurecht an die Leistungsvereinbarung gekoppelt.

Mehr zu den Abstimmungsresultaten in der Zentralschweiz gibt es in unserem Ticker.

Quelle: sda
veröffentlicht: 28. November 2021 14:23
aktualisiert: 28. November 2021 14:23
Anzeige