Gemeindefinanzen

Steinhauser Firmen zahlen 10 Millionen mehr Steuern als budgetiert

14. April 2021, 12:28 Uhr
Die Gemeinde Steinhausen ZG kann einen unerwartet hohen Gewinn auf die Seite legen. (Symbolbild)
© KEYSTONE/ALESSANDRO CRINARI
Die Rechnung der Zuger Gemeinde Steinhausen schliesst statt mit dem budgetierten Minus von 400'000 Franken mit einem Gewinn von 10,1 Millionen Franken. Grund für die Verbesserung sind die Unternehmen, die 9,8 Millionen Franken mehr Steuern ablieferten als veranschlagt, wie die Gemeinde am Mittwoch mitteilte.

Demnach zahlten die Steinhauser Betriebe im vergangenen Jahr 28,7 Millionen Franken Steuern, budgetiert waren 18,9 Millionen Franken. Bei den natürlichen Personen wurde das Budgetziel von 15,6 Millionen Franken mit 15,2 Millionen Franken dagegen nicht ganz erreicht.

In die Höhe geschossen sind dagegen die Grundstückgewinnsteuern. Budgetiert waren 1,2 Millionen Franken, bezahlt wurden 2,3 Millionen Franken. Insgesamt erhöhten sich die Steuereinnahmen gegenüber dem Voranschlag von 36,3 Millionen Franken auf 46,8 Millionen Franken.

Der Gesamtertrag erreichte 64,1 Millionen Franken, budgetiert waren 53,4 Millionen Franken. Der veranschlagte Gesamtaufwand von 53,8 Millionen Franken wurde mit 54,0 Millionen Franken fast eingehalten. Ein Grund dafür war, dass wegen Corona nicht nur Zusatzkosten entstanden, sondern auch Kosten für Veranstaltungen, Anlässe und Schulungen wegfielen.

Steinhausen hatte bereits 2019 statt eines budgetierten kleinen Verlusts einen hohen Gewinn von 8,0 Millionen Franken erzielt. Auch damals waren die Steuereinnahmen deutlich höher ausgefallen als im Voranschlag festgehalten war.

Quelle: sda
veröffentlicht: 14. April 2021 12:28
aktualisiert: 14. April 2021 12:28