Anzeige
Arbeitslosigkeit

Wer Mühe hat bei der Stellensuche soll in Zug enger betreut werden

17. August 2021, 10:50 Uhr
Arbeitslose, für die es schwierig ist, eine Stelle zu finden, sollen im Kanton Zug enger betreut werden. Das Regionale Arbeitsvermittlungszentrum (RAV) Zug testet den Einsatz von «Job Coaches», die mehr Zeit haben, sich um schwer vermittelbare Arbeitslose zu kümmern als die normalen Personalberaterinnen und -berater.
Das RAV Zug geht davon aus, dass im Rahmen des Pilotprojekts «Job Coach» rund 100 Stellensuchende unterstützt werden können. (Symbolbild)
© KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER

Das Pilotprojekt ist ein Programm des Staatssekretariats für Wirtschaft Seco, das auch die Kosten trägt und an dem sich zwölf Kantone beteiligen. Im Kanton Zug daure es vom September 2021 bis Ende 2024, teilte der Kanton Zug am Dienstag mit.

Die Arbeitslosen werden im RAV Zug in erster Linie von Personalberaterinnen und -beratern unterstützt. Diese hätten aber oft zu wenig Zeit, um auf die Situation der schwer vermittelbaren Stellensuchenden einzugehen, hiess es in der Mitteilung. Auch hätten sie oft nicht die Ausbildung und das Netzwerk zu Arbeitgebern, um den Betroffenen bei der Stellenvermittlung zu helfen.

Die «Job Coaches» sollen den Menschen, die Mühe haben, im Arbeitsmarkt Tritt zu fassen, helfen, sich in der Arbeitswelt zu integrieren. Beispiele aus der Sozialhilfe und der IV zeigten, dass die «Job Coaches» ein zielführendes Mittel seien, hiess es in der Mitteilung.

Quelle: sda
veröffentlicht: 17. August 2021 10:53
aktualisiert: 17. August 2021 10:50