Anzeige
Revision

Die Schritte zum neuen Sexualstrafrecht

Chantal Herger, 27. April 2021, 14:10 Uhr
Das geltende Sexualstrafrecht stammt aus dem Jahr 1992. Dass das Strafrecht nicht mehr den heutigen Ansprüchen gesellschaftlicher Moral und Strafrahmen genügt, verwundert nicht. Der Bundesrat hat eine Revision des Sexualstrafrechts vorgelegt.
Das Sexualstrafrecht soll angepasst werden.
© GettyImages

Die Wege des Schweizerischen Sexualstrafrechts im Zeitstrahl:

1937/42

Schweizerisches Strafgesetzbuch tritt in Kraft, fünfter Titel behandelt «Strafbare Handlungen gegen die Sittlichkeit» (Sexualstrafrecht) -> orientiert sich an Sexualmoral des 19. Jahrhunderts, Vergewaltigung in der Ehe ist legal

1977

Revisionsvorschläge zum Sexualstrafrecht: Vergewaltigung in der Ehe strafbar, aber nur auf Antrag der betroffenen Frau

1981

Vorentwurf einer Expertenkommission zum neuen Sexualstrafrecht: Strafbarkeit der Vergewaltigung in der Ehe, Strafe soll gemildert werden

1984

Verfassungsartikel 64ter angenommen, beinhaltet Entschädigung und Hilfe für Opfer von Gewalttaten

1985

Botschaft des Bundesrates zu Änderung des Schweizerischen Strafgesetzbuches: Vergewaltigung in der Ehe soll nicht strafbar sein

1990

Teilrevision des Zweiten Teils des StGB tritt in Kraft: beinhaltet Artikel «Strafbare Handlungen gegen Leib und Leben, Verbrechen und Vergehen gegen die Familie»

1991

Bundesrat unterschreibt Erklärung der ersten europäischen Ministerkonferenz zum Thema Gewalt gegen Frauen: Prävention und Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen

1992

Neues Sexualstrafrecht wird angenommen: Leitgedanken sind sexuelle Selbstbestimmung und Schutz der ungestörten sexuellen Entwicklung, Vergewaltigung in der Ehe wird auf Antrag verfolgt

1997

Zwei parlamentarische Vorstösse wurden eingereicht: Gewalttaten in der Ehe, sexuelle Nötigung und Vergewaltigung in der Ehe sollen zu Offizialdelikten erklärt werden

2001

Vernehmlassung zu Änderung des Strafgesetzbuches: Häusliche Gewalt soll von Amtes wegen verfolgt werden, wiederholte Gewalttaten sowie sexuelle Nötigung und Vergewaltigung in Ehe und Partnerschaften soll zu Offizialdelikt erklärt werden

2007

Neues Strafrecht tritt in Kraft, für Vergewaltigung gilt Mindeststrafe von einem Jahr Freiheitsstrafe

2018

Botschaft des Bundesrates: Strafrahmenharmonisierung und Anpassung des Nebenstrafrechts an das neue Sanktionenrecht: Strafgesetzbuch soll revidiert werden, im Fokus Gewalt- und Sexualdelikte 

2021

Vorschläge zu Revision des Sexualstrafrechts in Vernehmlassung

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 27. April 2021 17:15
aktualisiert: 27. April 2021 14:10