Anzeige
Cupsieger-Feier

Anzeigen gegen FCL und Pyro-Fans +++ Spieler nicht im Visier

27. Juli 2021, 14:04 Uhr
Die unbewilligten Feierlichkeiten nach dem Cupsieg des FC Luzern haben ein Nachspiel. Die Luzerner Polizei hat bei der Staatsanwaltschaft Anzeigen eingereicht. Ob sich aus der laufenden Untersuchung weitere Anzeigen ergeben, steht in den Sternen. Der FCL schweigt.
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: PilatusToday

Rund 10'000 Personen haben an den Feierlichkeiten anlässlich des Luzerner Cupsiegs teilgenommen. Kurz darauf hat die Luzerner Polizei Ermittlungen aufgenommen, ob es an den Feierlichkeiten zu möglichen Straftatbeständen gekommen ist (PilatusToday berichtete). Diese Abklärungen sind gemäss einer Mitteilung der Luzerner Polizei nun abgeschlossen.

Zwei Anzeigen eingereicht

Es wurden bei der Staatsanwaltschaft zwei Anzeigen eingereicht. Die erste Anzeige richtet sich gegen die FC Luzern Innerschweiz AG wegen Verstoss gegen die damals geltende Covid-19-Verordnung. «Konkret geht es um die Durchführung, Organisation oder Teilnahme an einer nicht bewilligten Veranstaltung», erklärt Christian Bertschi, Kommunikationschef der Luzerner Polizei, auf Anfrage. Im Zentrum der Ermittlungen dürfte somit die Feier auf dem Balkon der Messe Luzern auf der Allmend stehen, als sich die Spieler den feierwütigen Fans präsentierten.

Eine zweite Anzeige wurde gegen eine unbekannte Täterschaft wegen Widerhandlung gegen das Sprengstoffgesetz eingereicht. Mehrere Personen hätten auf dem Sempacherplatz, auf dem Weg zur Messe Luzern und vor der Messehalle diverse Feuerwerksbatterien, Feuerwerkskörper, Handlichtfackeln, Rauchpetarden und Knallkörper gezündet, so die Luzerner Polizei in ihrer Mitteilung.

FCL-Spieler nicht im Visier der Polizei

Und die FCL-Spieler? Dicht an dicht standen sie mit dem ganzen FCL-Staff auf dem Balkon – ganz ohne Masken. «Die Anzeige richtet sich nicht gegen einzelne Personen, sondern gegen die Organisation FC Luzern Innerschweiz AG», sagt Christian Bertschi weiter. 

Der FC Luzern möchte sich auf Anfrage von PilatusToday und Tele 1 nicht zur Angelegenheit äussern. Sie hätten von der Anzeige Kenntnis genommen und würden nun die weitere Entwicklung beobachten.

Keine Anzeigen gegen Messe und Stapi

Stadtpräsident Beat Züsli hatte dem FC Luzern den Messe-Balkon erst zur Verfügung gestellt (siehe Video oben). Anzeigen gegen ihn oder die Messe Luzern AG sind laut der Luzerner Staatsanwaltschaft keine eingegangen – weder durch die Luzerner Polizei noch durch Drittparteien. 

(tma/scd)

Quelle: Luzerner Polizei
veröffentlicht: 26. Juli 2021 16:51
aktualisiert: 27. Juli 2021 14:04