Anzeige
Comedy

Mike Müller will kein Witze-Programm über Corona machen

22. August 2021, 07:13 Uhr
Der Satiriker Mike Müller will laut eigenen Worten auf ein Showprogramm rund um das Coronavirus verzichten. «Mir selber kommt einfach nicht sehr viel Lustiges zum Thema in den Sinn, dafür sind zu viele Menschen gestorben», sagte der 57-Jährige dem «SonntagsBlick».
Mike Müller, hier im «SommerTalk», will kein Corona Witze-Programm. (Archivbild)

Der Protagonist der früheren SRF-TV-Sendung «Giacobbo/Müller» und «Der Bestatter»-Seriendarsteller ist derzeit mit den Programmen «Erbsache» und «Heute Gemeindeversammlung» auf Bühnen im Land unterwegs. Corona-Comedy hat er nicht im Angebot.

«In der ersten Welle dachte ich, ich halte am besten die Klappe», sagte Müller. «In der zweiten und dritten Welle dachte ich, man müsste sich dies ernsthaft überlegen. Aber wäre es auch abendfüllend?» Bloss zu sagen, alle, die sich nicht impfen lassen, gehörten auf den Mond, damit könne man keine Stücke machen.

«Witze und Sprüche gibt es ja schon seit geraumer Zeit, siehe Twitter etc.», sagte Müller weiter. «Covid beschränkt sich ja nicht nur auf die Theaterbühne. Wann das erste Musical kommt, weiss ich nicht.»

Zum Thema Impfen äusserte sich Müller dezidiert: «Es ist eine Schande, dass wir mit einer Quote von 80 Prozent diese Pandemie innert vier Wochen bodigen könnten, und wir tun es nicht. Das finde ich asozial.»

Das Verhalten seines Branchenkollegen Marco Rima, aus Protest gegen die Anti-Corona-Massnahmen der Behörden überhaupt nicht mehr auftreten zu wollen, kommentierte Müller lakonisch: «Ja, soll er doch. Ich bin froh, dass es Tramchauffeure, Verkäuferinnen und Pöstler gibt, die einfach arbeiten. Wenn es ein paar Künstler gibt, die sich wichtig nehmen und Schwierigkeiten machen, muss ich sagen, ist mir das recht egal.»

Mike Müller im SommerTalk mit Tele 1

Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: Tele 1

(red.)

Quelle: sda / PilatusToday
veröffentlicht: 22. August 2021 07:13
aktualisiert: 22. August 2021 07:13