Arbeitsmarkt

Arbeitslosenquote in drei Zentralschweizer Kantonen gesunken

8. Oktober 2020, 10:30 Uhr
Vorsprechen beim Regionalen Arbeitsvermittlungszentrum: Die Zahl der Stellensuchenden in der Zentralschweiz hat trotz des Coronavirus abgenommen. (Symbolbild)
© KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER
Die Arbeitslosenquote in den drei bevölkerungsreichsten Zentralschweizer Kantonen Luzern, Zug und Schwyz ist im September im Vergleich zum Vormonat gesunken. In Ob- und Nidwalden bleibt der Anteil Erwerbsloser unverändert, einzig in Uri stieg die Quote leicht an.

Mit seiner Arbeitslosenquote von neu 1,3 Prozent nach einem Anstieg von 0,1 Prozentpunkten liegt der Kanton Uri nun wieder gleichauf mit Obwalden, wie das Staatssekretariat für Wirtschaft Seco am Donnerstag mitteilte. Nidwalden verharrte bei 1,4 Prozent.

Dem nationalen Trend folgend, wo die Arbeitslosenquote überraschend auf 3,2 Prozent sank (-0,1 Prozentpunkte), liegt Zug neu bei 2,6 Prozent, Luzern bei 2,3 Prozent und Schwyz bei 1,5 Prozent. Die Zentralschweiz hat damit im schweizweiten Vergleich weiterhin wenig Arbeitslose.

Die meisten Arbeitslosen waren in der Zentralschweiz in Luzern registriert (5416), vor Zug (1867) und Schwyz (1341). Die Zahlen waren in diesen drei Kantonen rückläufig. Am wenigsten Arbeitslose waren es in Uri mit 251 oder drei Personen mehr als im Vormonat.

Quelle: sda
veröffentlicht: 8. Oktober 2020 10:36
aktualisiert: 8. Oktober 2020 10:30