Medizin

Nach Schweineherz-Transplantation: Patient nach zwei Monaten gestorben

10. März 2022, 06:03 Uhr
Die Transplantation eines Schweineherzes in einen menschlichen Körper wurde im Januar 2022 als Meilenstein der Medizin gefeiert. Zwei Monate nach der Transplantation ist der Mann nun gestorben.
Die Transplantation eines Schweineherzes in einen menschlichen Körper wurde im Januar als medizinischer Meilenstein gefeiert.
© KEYSTONE/AP

In einer mehrstündigen Operation im Januar wurde dem US-Amerikaner David Bennett ein genetisch verändertes Schweineherz eingesetzt. Er litt an einer tödlichen Herzkrankheit. Nun sei der Patient am Dienstag gestorben, teilte das Universitätsspital Maryland mit. Der Zustand des 57-Jährigen habe sich in den vergangenen Tagen zunehmend verschlechtert. Ob die Verschlechterung des Gesundheitszustandes mit der Transplantation zusammenhänge, sagten die Ärzte nicht. Lediglich, dass Bennett palliativmedizinisch behandelt wurde, nachdem klar wurde, dass er sich nicht erholen würde. «Er konnte in den letzten Stunden seines Lebens mit seiner Familie kommunizieren», so das Spital weiter.

Familie dankbar für «kostbare Wochen»

Wie amerikanische Medien berichten, steht die Familie von David Bennett trotz seines Todes weiterhin hinter der Xenotransplantation – also der Übertragung von lebens- und funktionstüchtigen Zellen zwischen verschiedenen Spezies. «Wir konnten einige kostbare Wochen zusammen verbringen, während er sich von der Operation erholte. Wochen, die wir ohne diese medizinische Anstrengung nicht gehabt hätten», wird sein Sohn von den Medien zitiert.

(red.)

Quelle: ArgoviaToday
veröffentlicht: 9. März 2022 19:05
aktualisiert: 10. März 2022 06:03
Anzeige