Schluss mit Tauschen

Der Surseer «Panini-König» hört auf

21. März 2021, 08:28 Uhr
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: PilatusToday

14 Jahre lang war Markus Stadelmann der «Panini-König» schlechthin, weil er so viele Bildli hatte und den Kindern fast immer die fehlenden Nummern schenkte. Nun hört er auf. Schuld daran ist auch die Migros.

Wer kennt es nicht: Früher, da wurden noch auf dem Pausenplatz Panini-Bilder getauscht. Akribisch wurden die Nummern der fehlenden Bildli notiert. Später spielte sich dasselbe Szenario im Büro ab. Und wer dann noch fehlende Nummern hatte, der hat sich nicht selten an Markus Stadelmann gewandt. Der Surseer ist in der ganzen Schweiz bekannt als der «Panini-König».

Nun ist aber Schluss mit dem Bildli-Tausch. Der Panini-König hört nämlich auf. Grund dafür ist ein Streit mit Panini. Bei der WM 2018 in Russland hatte die Migros Panini-Bilder an die Kunden verteilt. Allerdings waren da immer die gleichen Nummern drin. Die Kinder hatten so gar keine Chance, die 600 bis 700 Bilder zu sammeln, die es für ein volles Heft brauchte. Weil drum viele Kinder nach den gleichen Bildern gefragt haben, hat Stadelmann gemerkt, dass etwas nicht stimmt und hat sich an Panini gewandt.

Diese hätten gesagt, dass sie da nichts machen könnten, da die Migros sich für diese Vorgehen entschieden habe. «Dann habe ich gesagt, dass das so keinen Spass mehr macht. Die Antwort von Panini war ‹Dann hör auf, wenns keinen Spass mehr macht.›»

Diese Antwort hat den Panini-König hart getroffen, er hat sie bis heute nicht ganz verkraftet. 14 Jahre lang hatte Stadelmann den Kindern immer gerne und gratis geholfen. Die 200'000 doppelten Bilder, die er noch hat, wandern nun ins Archiv. Sammeln tut er von nun an nur noch für sich selbst.

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 21. März 2021 08:32
aktualisiert: 21. März 2021 08:28