Zentralschweiz
Luzern

Masten nicht richtig ausgesteckt: Projekt muss nochmals aufgelegt werden

Neue Rigi-Seilbahn

Masten nicht richtig ausgesteckt: Projekt muss nochmals aufgelegt werden

· Online seit 26.07.2023, 14:10 Uhr
Es ist ein umstrittenes Projekt: die neue Seilbahn zwischen Weggis und Rigi Kaltbad. Nun muss es eine weitere Hürde nehmen. Die öffentliche Auflage muss wiederholt werden, weil Masten fehlerhaft ausgesteckt wurden.
Anzeige

Die Projektunterlagen zur neuen Seilbahn nach Rigi Kaltbad sind erst kürzlich öffentlich aufgelegen. Acht Einsprachen sind eingegangen, auch Landschaftsschützer haben Einsprache erhoben. Dies, weil die neue Bahn deutlich mehr Masten benötigt, als die heutige. Frédéric Füssenich, CEO der Rigibahnen konterte die Vorwürfe der Umweltverbände.

Nun stellt sich heraus: Die öffentliche Auflage des Projektes muss wiederholt werden. «Im Rahmen des Auflageverfahrens hat sich gezeigt, dass mehrere Masten der geplanten Seilbahn Weggis-Rigi Kaltbad nicht korrekt ausgesteckt worden waren», schreibt das Bundesamt für Verkehr BAV auf Anfrage der «Luzerner Zeitung». Dieses ist für sogenannte Plangenehmigungsverfahren bei Seilbahnen zuständig.

Die Fundamente der Masten sind in den Plänen gemäss BAV zwar korrekt eingezeichnet worden, die Maststandorte waren jedoch nur mit Pfosten markiert. Sie hätten aber richtigerweise mit Eckpunkten der Mastfundamente ausgesteckt sein müssen. Weiter war eine Stütze offenbar gar nicht ausgesteckt. Damit würden sich die flächenmässigen Auswirkungen der Fundamente im Gelände nicht abschliessend beurteilen lassen.

Die Rigibahnen müssen die Masten nun also korrekt ausstecken lassen. Die Pläne müssen dann noch einmal während 30 Tagen öffentlich aufgelegt werden. Seitens BAV wäre für die Neuauflage Mitte August alles bereit. Und die Rigibahnen bestätigen gegenüber der «Luzerner Zeitung»:  «Die Mastfundamente und die Masten sind bereits korrekt ausgesteckt.»

Scan den QR-Code

Du willst keine News mehr verpassen? Hol dir die Today-App.

Es habe Änderungen bei den Vorgaben der Aussteckung gegeben, welche dem verantwortlichen Fachplaner nicht geläufig gewesen seien. Der Aufwand für die Korrekturen sei überschaubar gewesen. «Wir gehen davon aus, dass diese korrekte Aussteckung keine merkbaren Verzögerungen bei der Realisierung mit sich bringt», so die Rigibahnen.

Im November 2022 hatte das Stimmvolk mit 77 Prozent Ja-Anteil Ja gesagt zur neuen Gondelbahn mit 22 Kabinen nach Rigi Kaltbad.

(red.)

veröffentlicht: 26. Juli 2023 14:10
aktualisiert: 26. Juli 2023 14:10
Quelle: PilatusToday

Anzeige
Anzeige
redaktion@pilatustoday.ch