Petition lanciert

Luzerner Mitte-Nationalrat will stärkere Massnahmen gegen Wölfe

27. Juli 2022, 06:33 Uhr
«Nun ist das Mass voll!», so die Überschrift zum Start der Petition des Luzerner Mitte-Nationalrats Leo Müller. Weil sich die Meldungen über Wolfsrisse zuletzt gehäuft hatten, will er den Bundesrat zum Handeln auffordern. Das Leben der Bergbevölkerung sei sonst bald nicht mehr sicher.
Die heutige Situation mit den Wölfen sei nicht mehr tolerierbar, moniert Mitte Nationalrat Leo Müller und lanciert eine Petition.
© Keystone/MARCO SCHMIDT

«Die heutige Situation mit dem Verhalten der Wölfe ist nicht weiter tolerierbar», heisst es in der Petition, welche der Luzerner Mitte-Nationalrat Leo Müller gemeinsam mit der Kantonalpartei lanciert hat. Mit ihrer Petition wollen sie den Bundesrat dazu auffordern, umgehend ein Konzept und eine Strategie vorzulegen sowie Sofortmassnahmen durchzusetzen, damit «die Probleme mit der Rückkehr der Wölfe nachhaltig gelöst werden.»

Zuletzt sorgten Wolfsrisse von Mutterkühen für Schlagzeilen. Die Wolfspopulation in der Schweiz nehme exponentiell zu, wird dann auch in der Petition festgestellt. Tatsächlich haben sich seit 2012 acht Rudel in fünf Kantonen gebildet, wie der Bund auf seiner Website ausweist. Ende Februar 2020 lebten demnach rund 80 Wölfe in der Schweiz. Auch in der Zentralschweiz werden immer wieder Wolfssichtungen gemeldet. Im vergangenen Frühling wurden gleich mehrere Sichtungen gemeldet.

Durch diese Entwicklung sei das sichere Nebeneinander von Bevölkerung, Alpwirtschaft und Tourismus markant gefährdet, heisst es in der Petition des Mitte Nationalrats und dessen Kantonalpartei. Neben der Sicherheit der Nutztiere auf den Alpen sei auch die Sicherheit der Bergbevölkerung in Gefahr.

Die Petition verlangt vom Bundesrat und der Verwaltung mehr Unterstützung in der Wolfsthematik. Der Bundesrat soll neben einem Konzept und einer Strategie auch Sofortmassnahmen vorlegen, um die Thematik anzugehen. Konkrete Vorschläge der Forderungen gehen aus der Petition allerdings nicht hervor.

(yap)

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 26. Juli 2022 11:08
aktualisiert: 27. Juli 2022 06:33
Anzeige