Verkehr

Das Nidwaldner Gesamtverkehrskonzept verzögert sich

11. Juli 2022, 10:01 Uhr
Der Kanton Nidwalden fährt bei der Erarbeitung seines Gesamtverkehrskonzepts eine Zusatzschlaufe. Der Regierungsrat will den Entwurf in einer Arbeitsgruppe überarbeiten.
Therese Rotzer-Mathyer (Mitte) ist seit Anfang Juli Baudirektorin und damit für die Gesamtverkehrskonzeption zuständig. (Archivaufnahme)
© KEYSTONE/PATRICK HUERLIMANN

Der Entwurf des Gesamtverkehrskonzepts war im August 2021 vorgestellt worden. Der damalige Baudirektor Josef Niederberger (Mitte) kündigte damals an, dass der Regierungsrat im Frühling 2022 das definitive Konzept beschliessen werde.

Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: Tele 1

Daraus ist aber nichts geworden. Der Regierungsrat werde das Gesamtverkehrskonzept im Herbst verabschieden, teilte die Staatskanzlei am Montag mit.

Breite Abstützung als Grund für die Verzögerung

Als Grund für die Verzögerung genannt wird, dass der Entwurf in einer regierungsrätlichen Arbeitsgruppe weiterbearbeitet werde. Dafür habe sich der Regierungsrat entschieden, nachdem er sich in mehreren Sitzungen mit der Vorlage befasst habe. Eine breite Abstützung der Verkehrsplanung sei wichtig, hiess es zur Begründung.

Der Arbeitsgruppe gehören neben Baudirektorin Therese Rotzer-Mathyer (Mitte) Landammann Joe Christen (FDP) und Volkswirtschaftsdirektor Othmar Filliger (Mitte) an.

Quelle: sda
veröffentlicht: 11. Juli 2022 10:01
aktualisiert: 11. Juli 2022 10:01
Anzeige