Zentralschweiz
Obwalden

Kanton soll Druck machen: Standesinitiative für Durchgangsbahnhof geplant

Obwalden

Kanton soll Druck machen: Standesinitiative für Durchgangsbahnhof geplant

· Online seit 11.03.2024, 09:46 Uhr
Nachdem das Kantonsparlament bereits einen Vorstoss für eine Standesinitiative für einen Durchgangsbahnhof unterstützt hatte, schliesst sich nun auch die Regierung an. Das «Jahrhundertprojekt» soll möglichst bald umgesetzt werden.
Anzeige

In einem Vorstoss verlangten mehrere Kantonsparlamentarierinnen und -Parlamentarier verschiedenster Parteien im Kanton Obwalden im November 2023 die Einreichung einer Standesinitiative zum Durchgangsbahnhof Luzern. Dieser würde einen Quantensprung für den öffentlichen Verkehr in der Zentralschweiz bedeuten und sei für den Standort Obwalden ein grosser Wirtschafts- sowie Tourismusfaktor. Der Anschluss der Zentralbahn an das Schienennetz der SBB würde damit ebenfalls gewährleistet. Wie die «Luzerner Zeitung» berichtet, beschäftigt sich nun das Kantonsparlament in seiner Sitzung am 14. März mit dem Vorstoss.

Bahnknoten Luzern hat Kapazitätsgrenze erreicht

Die Obwaldner Regierung ihrerseits empfiehlt dem Parlament, den Vorstoss gutzuheissen und hält in ihrem Bericht fest, dass der Bahnknoten Luzern seine Kapazitätsgrenze erreicht hätte und im Moment keine Entwicklungsmöglichkeiten vorhanden seien. Der Bundesrat lege alle vier Jahre einen Bericht zum Ausbau der Bahninfrastruktur vor. Die nächsten Botschaften sind für 2026 und 2030 geplant.

Der Durchgangsbahnhof habe sich als beste Lösung herausgestellt, zeige das Ergebnis einer Untersuchung. Ausserdem sei er der Schlüssel für ein dichteres S-Bahnnetz, sodass Bahn und Bus besser aufeinander abgestimmt werden könnten. Das würde den öffentlichen Verkehr im Kanton massiv stärken und verbessern.

Bau in zwei Phasen

Realisiert werden soll das Projekt in mehreren Schritten. Gegenüber der Luzerner Zeitung erklärt die Regierung: «Als erster Schritt ist gemäss der Studie zur Realisierungsabfolge am Knoten Luzern der Tiefbahnhof mit Dreilindentunnel vorgesehen.» Die Kosten für diesen ersten Schritt belaufen sich auf rund 2,3 Milliarden Franken. Realisiert werden soll es bis 2026. Bis 2030 soll dann der zweite Schritt erfolgen: Das Bauprojekt Neustadttunnel. Das Gesamtprojekt soll bis 2040 abgeschlossen sein.

Scan den QR-Code

Du willst keine News mehr verpassen? Hol dir die Today-App.

(ben.)

veröffentlicht: 11. März 2024 09:46
aktualisiert: 11. März 2024 09:46
Quelle: Luzerner Zeitung

Anzeige
Anzeige
redaktion@pilatustoday.ch