Tipps des Familientherapeuten

So vermeidet man Streit an Weihnachten

23. Dezember 2021, 08:59 Uhr
Es wäre eigentlich das Fest der Liebe – in der Realität gibt es an Weihnachten aber immer viel Streit am Familientisch. Dieses Jahr ist es noch extremer – so extrem, dass es zum Teil gar kein gemeinsames Weihnachtsessen mehr gibt. Dies, weil man sich wegen Corona und der Impfung nicht einig ist.
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: Tele 1

An Weihnachten ist man bei den Grosseltern zu Besuch und auch die Onkel und Tanten sind zum Fest eingeladen. Doch dieses Jahr stellt sich zusätzlich die Frage: Wie wird gefeiert, wenn Ungeimpfte dabei sind? Wird jemand ausgeladen? Solche Fragen beschäftigen und belasten zurzeit viele Familien.

Dies merkt auch der Familientherapeut Jean-Michel Plattner. Er rät deshalb Familien in solchen Situationen vor allem eines: «Man soll ehrlich zueinander sein und allenfalls sagen, falls man Angst hat, wenn eine ungeimpfte Person dabei ist und man selbst Risikopatient ist.» Eine andere Option sei, sich aufzuteilen.

Die Weihnachtszeit ist meistens stressig, in Kombination mit der Corona-Pandemie kann dies explosiv werden. Damit es nicht eskaliert, sei es wichtig, dass heikle Themen vermieden und persönliche Meinungen und Beziehungen nicht vermischt werden, so Plattner. Obwohl man anderer Meinung sei, bleibe man Bruder, Cousine oder Enkelkind.

(red.)

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 23. Dezember 2021 05:27
aktualisiert: 23. Dezember 2021 08:59
Anzeige