Schwarzes Gold

Vier Tonnen Knoblauch erfolgreich fermentiert

Robert Steinegger, 30. September 2020, 15:54 Uhr
Zehn Kisten voller Knoblauch standen vor drei Monaten im Tropenhaus Wolhusen. Das, weil eine Ladung starken Niederschlägen ausgesetzt war. Kein Grund diese wegzuwerfen, dachte sich der Gastronom Gregor Vörös und präsentiert jetzt das Ergebnis.

Die engagierten Küchenteams waren schockiert darüber, dass 20 Tonnen Chnobli im Abfall landen sollten. Insbesondere, weil die Schweiz auch massenhaft Knoblauch aus dem Ausland importiert.

Vier verschiedene Produkte

Deshalb beschlossen sie, so viel Knoblauch wie möglich zu retten. Gesagt, getan: Rund vier Tonnen Chnobli verbrachten das Wochenende im Wolhuser Tropenhaus. Da die Knollen nichts an ihrer Qualität eingebüsst hatten, versuchten die engagierten Gastronomen unter der Leitung von Gregor Vörös die Pflanzen zu fermentieren und sie als schwarzen Knoblauch weiterzuverkaufen. «Mit viel Handarbeit haben wir den Knoblauch sortiert und anschliessend in Wolhusen fermentiert. Danach haben wir getüftelt und vorläufig vier Produkte entwickelt», so Gastronom Gregor Vörös. 
Neben ganzen fermentierten Knollen wurde auch Chnobli-Paste oder Salz aus den Zehen gewonnen.

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 30. September 2020 15:54
aktualisiert: 30. September 2020 15:54