Nach Entgleisung

«Kunden müssen auch in nächsten Wochen mit längerer Reisezeit rechnen»

16.08.2023, 18:31 Uhr
· Online seit 16.08.2023, 15:25 Uhr
Die SBB informierte am Mittwoch über das weitere Vorgehen nach der Zugentgleisung im Gotthard-Basistunnel. Passagiere brauchen laut den Verantwortlichen noch viel Geduld. Die SBB rechnet mit einer Wiedereröffnung des Tunnels Anfang 2024.
Anzeige

Die Schäden im Gotthard-Basistunnel sind grösser als angenommen. Die Reparaturarbeiten nach der Entgleisung werden mehrere Monate dauern. Der Güterverkehr soll am 23. August wieder rollen. Der Reiseverkehr wird weiterhin über die Panoramastrecke umgeleitet.

Zuerst werde nun mit Priorität an der Inbetriebnahme der unbeschädigten Oströhre gearbeitet, sagte SBB-Chef Vincent Ducrot vor den Medien in Bern. Dann erst werde die beschädigte Weströhre in Angriff genommen.

Die Verantwortlichen rechnen damit, dass erst Anfang 2024 beide Tunnelröhren wieder ohne Einschränkungen befahren werden können. Die Arbeiten dauern nicht zuletzt wegen der extremen Bedingungen im Tunnel so lange. Laut SBB-Infrastrukturleiter Rudolf Büchi gibt es keinen Strom, und die Arbeiter sind Dunkelheit und Temperaturen bis 40 Grad ausgesetzt.

«Solche Bilder möchte man nicht sehen»

Nach wie vor stehen 16 entgleiste und zum Teil schwer beschädigte Güterwagen im Tunnel. «Solche Bilder möchte man nicht sehen», sagte Ducrot, «als Bahnchef trifft mich das sehr».

Du willst keine News mehr verpassen? Hol dir jetzt die Today-App:

Die Schäden an der Infrastruktur erstrecken sich auf acht Kilometer. Auf dieser Strecke müssen Gleise und rund 20'000 Betonschwellen ersetzt werden. Die Gleise sind im Tunnel nicht in ein Schotterbett eingebaut, sondern in Beton. Der Unfallort gleiche einem Trümmerfeld, sagte Büchi. Deshalb werde auch Medienschaffenden kein Zugang gewährt.

Kein Gefahrengut in den Waggons

Der verunfallte Güterzug setzte sich aus 30 Wagen aus fünf verschiedenen Destinationen in Italien zusammen, sagte Isabelle Betschart Kühne, die Produktionsleiterin von SBB Cargo. Sie seien bei der Ankunft in Chiasso kontrolliert worden. Bei zwei Kontrollen hätten sich keine Auffälligkeiten gezeigt.

Die Wagen hätten von Italien nach Deutschland fahren sollen. Für den Abschnitt von Chiasso nach Basel war SBB Cargo verantwortlich. Wem die entgleisten Waggons gehören, sei nach wie vor unklar. In den havarierten Wagen habe sich kein Gefahrengut befunden. Diejenigen Zisternen, die für gefährliche Güter eingesetzt werden, seien leer gewesen.

Zur Unfallursache konnten die SBB-Verantwortlichen am Mittwoch noch keine Angaben machen. Man warte auf die Untersuchungsergebnisse der Schweizerischen Sicherheitsuntersuchungsstelle (Sust). Diese hatte bereits am Wochenende bekannt gegeben, dass die Radscheibe eines Güterwagens im Tunnel gebrochen sei.

(sda/bza)

Hier gibt es den Ticker zum Nachlesen:

veröffentlicht: 16. August 2023 15:25
aktualisiert: 16. August 2023 18:31
Quelle: Today-Zentralredaktion

Anzeige
redaktion@pilatustoday.ch