Anzeige
Stimmen zum Spiel

«Wir sind ein Team, wir laufen alle zusammen»

20. Juni 2021, 21:43 Uhr
Die Schweizer Fussball-Nati geht als Sieger aus dem letzten Spiel der Gruppenphase gegen die Türkei hervor. Dementsprechend gross ist die Freude bei den Spielern – unter anderem, weil sie nach der Niederlage gegen Italien stark kritisiert wurden.
Nicht nur Granit Xhaka war den Türken beim Spiel eine Kopflänge voraus.
© (AP Photo/Darko Vojinovic, Pool)

Die Schweizer Fans haben gefordert – und die Nationalmannschaft hat reagiert. Mit dem 3:1-Sieg über die Türkei rehabilitieren sich die Spieler von Trainer Vladimir Petkovic. Entsprechend gross die Freude nach dem Spiel, wie in den Interviews mit SRF deutlich wird.

So freut sich Matchwinner Xherdan Shaqiri über seinen «rechten Fuss, der heute gut im Schuss war.» Auf die Frage, was im Vergleich zu den anderen Spielen besser gelaufen sei, hat Shaqiri eine klare Antwort: «Wir wollten unbedingt eine Reaktion zeigen. Heute sind wir als Einheit aufgetreten.»

Auch «der Mann aus Sursee», Haris Seferovic, scheint aufgeblüht. Er schoss bereits in der 6. Minute die Schweiz mit 1:0 in Führung. Trotzdem verfällt er gegenüber SRF nicht in Lobgesänge. «Es war ein starkes Spiel, aber wir müssen die Torchancen besser nutzen. Gegen vorne müssen wir mehr Druck machen.» Der 29-jährige Zentralschweizer lobt wie Shaqiri den Zusammenhalt. «Wir sind ein Team. Entweder wir laufen alle zusammen oder es klappt nicht, wenn es einer alleine machen will.»

Für Trainer Vladimir Petkovic ist das Highlight des Abends nicht nur der Sieg. Auch er lobt den Teamgeist. Auf die Frage, was er mit der Mannschaft seit der Niederlage gegen Italien angestellt habe, antwortet er mit einem Lachen: «Als gute Familie diskutiert man auch mal und schimpft nicht immer gleich.» Kleine Korrekturen hätten gereicht für das gute Spiel gegen die Türken. Es sei aber auch dieses Mal nicht alles perfekt gewesen. Auch er spricht die Chancen an, die man besser hätte nützen können.

Abschliessend kommt auch Captain Granit Xhaka zu Wort. Nach dem grossen Druck der letzten Tage scheint eine grosse Last von ihm zu fallen. «Ich glaube, heute haben wir mehr als verdient gewonnen», sagt er gegenüber SRF. Dass man mit vier Punkten nach drei Spielen nun keinen Einfluss mehr habe auf den weiteren Turnierverlauf, sei schade. Er gibt sich aber überzeugt, dass die Mannschaft weder an der Kritik noch an einem allfälligen Ausscheiden zerbrechen würde. «Was wir beeinflussen können ist der Charakter der Mannschaft. Und den haben wir heute bewiesen.»

(sfr)

Quelle: ArgoviaToday
veröffentlicht: 20. Juni 2021 21:11
aktualisiert: 20. Juni 2021 21:43