Anzeige
Pandora Papers

Der Kanton Zug im Geldwäscherei-Sumpf

8. Oktober 2021, 09:54 Uhr
Im neuesten Leak taucht eine Tessiner Firma auf, die Gelder von Paulo Roberto Costa betreute. Der ehemalige Direktor des brasilianischen Ölkonzerns Petrobas hat 23 Millionen Dollar an Korruptionsgeldern auf Schweizer Bankkonten deponiert. Das Geld führt auch in den Kanton Zug.
Geldwäscherei mit Zuger Firmen? Pandora Papers werden Politikum. (Symbolbild)

Denn die genannte Tessiner Firma hat auch eine Zweitniederlassung in Zug, wie die «Luzerner Zeitung» berichtet.

Für die Alternativen Zug ist das zu viel. Für sie steht fest, es besteht eine Verbindung zwischen den Pandora Papers und dem Kanton Zug. «Nach den Paradise und Panama Papers ist dies jetzt das dritte Leak, bei welchem der Kanton Zug betroffen ist», schreiben sie in einer Medienmitteilung, kurz nachdem sie eine Interpellation bei der Zuger Staatskanzlei eingereicht haben.

Auf Anfrage sagt der ALG-Kantonsparlamentarier Luzian Franzini, ihn überrasche es «leider nicht», dass die bis jetzt veröffentlichten Informationen eine Verbindung in den Kanton Zug zuliessen. «Es ist Zeit, etwas gegen den Missbrauch von Briefkastenfirmen zu unternehmen», so Franzini gegenüber der Tageszeitung.

Lies den ganzen Artikel auf luzernerzeitung.ch.

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 8. Oktober 2021 09:54
aktualisiert: 8. Oktober 2021 09:54