Brand in Horw

«Die Gasflaschen sind sicher 300 Meter weit geflogen»

22. Juli 2022, 07:28 Uhr
Eines der zahlreichen Videos des Brandes in Horw zeigt eindrücklich, wie hoch und weit die Gasflaschen geflogen sind. Ein Augenzeuge ist schockiert: «Es flogen viele Baustellen-Teile in unsere Richtung.»
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: PilatusToday / Marina Bühlmann

Am Mittwochnachmittag explodierten in Horw zwei Gasflaschen. Ein Mann ist dabei tödlich verunglückt. Wie ein Augenzeuge berichtet, wurden glücklicherweise nicht noch weitere Menschen verletzt. Denn: «Die explodierten Gasflaschen sind sicher 300 Meter weit geflogen», sagt unser Leserreporter Janis Ming. In seinem Video sieht man nochmals eindrücklich die fliegenden Baustellen-Teile:

Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: Leserreporter

Janis Ming erinnert sich an den Mittwoch. Er war mit einem Kollegen auf dem Weg zum Pingpong spielen. «Dann gab es einen riesigen Chlapf, gefolgt von einer brutalen Flamme», erzählt er. Wie im Video zu sehen ist, steht Ming kurz vor der zweiten Explosion auf dem roten Platz beim Schulhaus und filmte die Flammen. «Plötzlich knallte es zum zweiten Mal und viele Baustellen-Teile flogen in unsere Richtung», führt er aus.

Gemeinsam mit vielen anderen Menschen sei er dann von den fliegenden Teilen geflohen: «Alle hatten Angst, viele haben geschrien», so der junge Mann. Er hätte sofort versucht, sich möglichst weit vom Unfallort zu distanzieren und kam erst später wieder zurück. Die herumliegenden Teile hätten ihn zusätzlich betroffen gemacht: «Die brennende Flaschen zu sehen, hat mich sehr erschüttert.»

Eine der beiden Flaschen flog nur wenige Meter neben einen Kita-Spielplatz. Dank einer Gewitterwarnung befanden sich die Kinder aber glücklicherweise nicht draussen.

Brandursache noch unklar

Wie es zum Brand und den Explosionen auf der Baustelle der Wohnüberbauung «Moyo» gekommen ist, ist noch nicht klar. Auch um wen es sich bei der verstorbenen Person handelt, ist bisher unbekannt. Klar ist aber: Die Arbeiten auf dem Dach wurden von einer beauftragten Firma und nicht von der Firma Gebrüder Amberg AG selber ausgeführt. Dies bestätigte die Firma Gebrüder Amberg AG gegenüber PilatusToday und Tele 1.

(red.)

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 22. Juli 2022 07:01
aktualisiert: 22. Juli 2022 07:28
Anzeige