Neues Ambulatorium

Grosse Nachfrage, lange Wartezeiten: Psychiatrie wird ausgebaut

28.11.2023, 09:08 Uhr
· Online seit 28.11.2023, 06:20 Uhr
Die Luzerner Kinder- und Jugendpsychiatrie ist am Anschlag, deshalb kommt es nicht erst seit kurzem zu langen Wartezeiten. Dies soll sich nun aber ändern: Mit sieben neuen Mitarbeitenden ging am Montag das neue Ambulatorium für Kinder, Jugendliche und auch Erwachsene auf.
Anzeige

«Mit dieser Massnahme können die Wartezeiten um zwei bis drei Monate verkürzt werden», zeigt sich Oliver Bilke, Chefarzt der Kinder- und Jugendpsychiatrie Luzern, erleichtert. Diese Massnahme, damit ist das am Montag eröffnete neue Ambulatorium in Luzern gemeint. Bisher liegen die durchschnittlichen Wartezeiten bei mehreren Monaten – mit den sieben neuen Mitarbeitenden und den neuen Räumlichkeiten kann man diese Wartezeiten deutlich verkürzen.

Spezialisiertes Personal

«Oftmals geht es um Kinder und Jugendliche in der Entwicklung. Da zählt jede Stunde und jeder Tag», so Bilke weiter. Um der Nachfrage gerecht zu werden, wurden das Personal speziell ausgebildet. «Die geschulten Mitarbeitenden kennen sich mit bestimmten Krankheitsbildern besonders gut aus», erklärt Oliver Bilke. Man habe bereits spezialisierte Stellen, beispielsweise für Zwangserkrankungen oder Genderdysphorie. Unter letzterem versteht man eine Abweichung zwischen dem biologischen Geschlecht und dem psychisch gefühlten. Ausserdem werde in Luzern eine Spezialambulanz für ADHS-Betroffene aufgebaut.

Betten sind zu hundert Prozent belegt

Die Spezialisierungen und Erweiterungen sind nötig. Das zeigt ein Planungsbericht über die psychiatrische Versorgung im Kanton Luzern. Dort heisst es: «Die Auslastung der psychiatrischen Behandlungsangebote im Kanton ist hoch. Die Bettenbelegung der Lups liegt bei rund 100 Prozent, auch die Wartezeiten der Lups-Ambulatorien sind lang.»

Chefarzt Oliver Bilke ist daher beruhigt, dass das Problem auch in der Politik wahrgenommen und angepackt wird: «Das neue Ambulatorium ist ein wichtiger Schritt. Aber man darf jetzt nicht nachlassen! Und die Politik hat das auch verstanden. Da tut sich wirklich einiges.»

Du willst keine News mehr verpassen? Hol dir jetzt die Today-App:

veröffentlicht: 28. November 2023 06:20
aktualisiert: 28. November 2023 09:08
Quelle: Tele 1

Anzeige
Anzeige
redaktion@pilatustoday.ch