Rüüdige Tage in Luzern

«Ich bin voller Emotionen» – LFK zieht Fasnachts-Bilanz

13.02.2024, 16:45 Uhr
· Online seit 13.02.2024, 16:36 Uhr
Die Fasnacht 2024 neigt sich dem Ende zu. Nach dem Wahnsinnsauftakt am SchmuDo ging es an den darauffolgenden Tagen im ähnlichen Stil weiter. Es wurde bis in die frühen Morgenstunden gefeiert. Das Luzerner Fasnachtskomitee (LFK) zieht Bilanz.
Anzeige

Wir treffen Peti Federer vom Luzerner Fasnachtskomitee am Güdisdienstag zum Gespräch, um die Fasnacht 2024 noch einmal Revue passieren zu lassen. Der LFK-Mediensprecher blickt auf eine rüüdig gelungene fünfte Jahreszeit zurück. «Ich bin euphorisiert. Es war einmal mehr eine grossartige Woche. Man erkennt die Freude der Leute rauszugehen, kreativ zu sein und ausgelassene Fasnachtstage zu geniessen.»

Hohe Besucherzahlen

Die Zahlen sprechen für sich: Die diesjährige Lozärner Fasnacht hat zehntausende Menschen in die Stadt gelockt. Am SchmuDo waren es 25'000, am Wey-Umzug am Montag gar 50'000 und in der Nacht auf den Güdisdienstag knapp 30'000. Damit sind die Besucherzahlen ähnlich hoch wie im vergangenen Jahr. Obschon sehr viele Fasnächtlerinnen und Fasnächtler unterwegs waren, sei das Gedränge diesmal aber nicht annähernd so gross gewesen, sagt Federer.

Dies sei unter anderem der Zusammenarbeit mit der Luzerner Polizei zu verdanken. «Man merkte die vielen Leute weniger als im vergangenen Jahr. Die Massnahmen haben gewirkt.» Die Massnahmen, die das Luzerner Fasnachtskomitee anspricht, sind unter anderem mehr Einbahnsysteme für Fussgänger.

Ein Grund für den grossen Zuschaueraufmarsch war laut Peti Federer das Wetter. Die vergangenen Fasnachtstage hat es kaum geregnet. Doch die Zahlen seien nur zweitrangig: «Letztendlich ist die Freude der Leute am Strassenrand entscheidend. Wir haben gemerkt: Wir sind im Fasnachtshoch in Luzern!»

Schatten über Fasnacht: Gestohlene Grinde

Aller Freude und Euphorie zum Trotz gab es an der diesjährigen Fasnacht auch ärgerliche Momente. Unter anderem wurden mehrere Grinde gestohlen. Das LFK kann über solche Taten nur den Kopf schütteln und hat kein Verständnis. «Man investiert unzählige Stunden Arbeit. Man kann die Leute nur ermutigen, aufmerksam zu sein, wenn sie jemanden sehen, der mit einem Grind herumläuft, der nicht passt.»

Doch zurück zum Positiven. Was hat Peti Federer vom LFK an der diesjährigen Fasnacht am besten gefallen? Diese Frage kann er nicht mit einem konkreten Beispiel beantworten. Es sei vom ersten Moment bis zum Schluss alles ein Highlight gewesen. «Die Fasnacht ist so vielfältig. Mit der Strassenfasnacht, den Einzelmasken, der Kreativität oder dem Kindermonster – ich bin erfüllt voller Emotionen!»

Krönender Abschluss am Dienstagabend

Doch bevor die Fasnacht 2024 definitiv Geschichte ist, steht noch das grosse Monstercorso auf dem Programm. Dieses startet um 19.30 Uhr und läutet die finalen Stunden der Lozärner Fasnacht ein. Mit PilatusToday und Tele 1 bist du hautnah mit dabei. Wir zeigen den Umzug live.

Du willst keine News mehr verpassen? Hol dir jetzt die Today-App:

veröffentlicht: 13. Februar 2024 16:36
aktualisiert: 13. Februar 2024 16:45
Quelle: PilatusToday

Anzeige
Anzeige
redaktion@pilatustoday.ch