Anzeige
Corona-Demo Altdorf

Letzte Versammlung auf Bauernhof ebenfalls aufgelöst

10. April 2021, 21:02 Uhr
Nach Aufrufen zu nicht bewilligten Kundgebungen zeigte die Polizei am Samstag im Kanton Uri Präsenz. Trotzdem kam es im Verlaufe des Nachmittags zu kritischen Szenen rund um den Rathausplatz in Altdorf. Mittlerweile haben sich die meisten Personen zurückgezogen. Jedoch nicht nach Hause, sondern zu einem Bauernhof in der Nähe.
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: CH Media Video Unit / Tele 1

In Altdorf haben sich am frühen Nachmittag mehrere Personen zu einer unbewilligten Corona-Kundgebung versammelt. Wie Sonja Aschwanden, Mediensprecherin der Kantonspolizei Uri, auf Anfrage von PilatusToday und Tele 1 bestätigte, wurde versucht die Gruppierungen aufzulösen. Die Polizei suchte den Dialog mit den anwesenden Personen: «Man hat die Personen kontrolliert und versucht, diese wegzuweisen.»

Wie unser Reporter vor Ort berichtete, wurden auch Personen gebüsst. Laut der Kantonspolizei Uri sei die Lage sehr dynamisch gewesen. Die Menschen hätten sich ständig an neuen Orten versammelt, deshalb sei die Polizei ebenfalls an verschiedenen Orten präsent gewesen.

Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: PilatusToday

Am Nachmittag wurde die Situation vor Ort unruhiger. Die Polizei hatte Pfefferspray eingesetzt. Sie wurde teilweise mit Gegenständen beworfen.

Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: PilatusToday

Kritiker der Coronapolitik hatten für Samstag in Altdorf zu einer grossen Kundgebung aufgerufen. Die Urner Behörden bewilligten diese aber nicht, dies weil sich die Maskenpflicht bei solchen Grossanlässen nicht durchsetzen lasse (PilatusToday berichtete).

Gegen 14.00 Uhr tauchte eine schwarz gekleidete, maskierte Menschenkolonne auf. «Wir betrauern die Freiheit», hiess es etwa auf einem Plakat, das sie mitführte. Aus einem Lautsprecher tönte Mozarts «Requiem».

Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: PilatusToday / Leservideo

Auch Personen mit Instrumenten oder der Bundesverfassung in der Hand waren zu sehen. Das einzige, was nicht an einen Fasnachtsumzug erinnerte, waren die fehlenden Masken. Kaum jemand trug eine. Ein Gruppe von Treichler zog um das Telldenkmal, dies unter grossem Beifall der Menschenmenge. Die Polizei setzte vereinzelt Tränengas ein.

Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: PilatusToday / Leservideo

Unzimperliche Polizei gegen Massnahmen-Gegner vor dem Tell Denkmal in Altdorf bei einem nicht bewilligten Demonstrationsumzug gegen die Corona-Massnahmen und Maskenpflicht, am Samstag, 10. April 2021.

© KEYSTONE/URS FLUEELER

Gegen 15.30 Uhr haben die Teilnehmenden der unbewilligten Demonstration den Rathausplatz rund um das Tell-Denkmal langsam geräumt. Sie zogen sich in die Gassen zurück, wie unser Reporter vor Ort berichtete.

Die Corona-Massnahmen-Kritiker haben sich mittlerweile auf einen Bauernhof etwas ausserhalb von Altdorf zurückgezogen. Dieser war als ursprünglicher Ort der Corona-Kundgebung gedacht gewesen. Bilder von «Blick TV» zeigen, dass sich dort, um 16.15 Uhr, mehrere Hundert Personen versammelt haben. Verschiedene Medien berichten, dass Reporterinnen und Reporter weggewiesen wurden. Auf einem Plakat steht: «Kein Zutritt für Medienschaffende, Politiker und Linksextreme».

Coronamassnahmen-Gegner demonstrieren trotz Verbot in Altdorf

Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: Keystone-SDA

Bilanz der Urner Kantonspolizei

Wie Gusti Planzer, Mediensprecher der Kantonspolizei Uri, im Interview mit Tele 1 und PilatusToday sagt, sei es eine herausfordernde Situation für die Polizei gewesen. Mehrere Gruppen hätten sich während dem Tag in mehreren Gemeinden getroffen. Es sei ein regelrechtes «Katz und Maus Spiel» gewesen. Die Polizei suchte zwar den Dialog mit den Demonstrierenden, trotzdem sei es zu einigen Wegweisungen gekommen. Wie Planzer sagt, schätzt die Polizei, dass rund 500 Personen an der nicht-bewilligten Demonstration teilgenommen hätten. Für die besonders herausfordernde Situation erhielt die Kantonspolizei Uri denn auch Unterstützung von anderen Zentralschweizer Polizeikorps. Bilder zeigen, dass die Kantonspolizei Uri nun auch beim Bauernhof vor Ort ist.

Wie der Reporter von «Blick» berichtet, löse sich nun auch die Versammlung beim Bauernhof langsam auf. Die Polizei beobachte die Situation aus der Distanz und habe bisher nicht eingegriffen. Die Stimmung sei ausgelassen und friedlich, so der Reporter. Trotzdem zeigen Videos von PilatusToday Lesern, dass die Polizei noch bis am Abend mit einem grossen Aufgebot vor Ort ist. Wie die Urner Kantonspolizei am Samstagabend schreibt, konnte auch die Ansammlung auf dem Bauernhof kurz nach 19.15 Uhr aufgelöst werden.

Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: Leservideo

Wie die Urner Kantonspolizei am Samstagabend in einer Bilanz schreibt, eröffnete sie insgesamt rund 180 Wegweisungen und Fernhaltemassnahmen. Wegen des Nichteinhaltens der Wegweisung beziehungsweise der Fernhaltemassnahme kam es zu zwei Verzeigungen. Es sei während des Polizeieinsatzes auch zu kleineren «Scharmützel» gekommen. Es musste ein Warnschuss mit Gummischrott abgegeben werden. Auf dem Rathausplatz wurde zum Selbstschutz der Polizei kurzzeitig Reizstoff eingesetzt.

Es kam zu keinen Festnahmen. Gemäss dem bisherigen Kenntnisstand entstand kein Sachschaden.

Der Kanton Uri hat zurzeit eine sehr hohe Ansteckungsrate. Der Regierungsrat hatte am Freitag die Pandemielage als besorgniserregend bezeichnet.

(hch/kra/sda)

Quelle: PilatusToday / sda
veröffentlicht: 10. April 2021 13:06
aktualisiert: 10. April 2021 21:02