Super Sunday

Das musst du zu den Wahlen in Zug wissen

Tobias Hotz, 30. September 2022, 18:29 Uhr
Der Sonntag steht in Zug ganz im Zeichen der Gesamterneuerungswahlen. Dabei wird nicht nur die Regierung und das Kantonsparlament neu gewählt. Auch in den Gemeinden stehen Wahlen an.
Bis auf Beat Villiger stellen sich alle Zuger Regierungsräte zur Wiederwahl.
© Kanton Zug
Anzeige

Kantonsregierung

Die Zuger Kantonsregierung besteht aus sieben Mitgliedern. Sechs von ihnen treten zur Wiederwahl an. Einzig Beat Villiger von der Mitte verzichtet auf eine erneute Kandidatur und geht in den politischen Ruhestand.

Beat Villiger (Die Mitte) verzichtet auf eine erneute Kandidatur.

© KEYSTONE/MICHAEL BUHOLZER

Die Mitte versucht mit der 31-jährigen Laura Dittli den Sitz zu verteidigen. Dies will eine gemeinsame Kandidatin von Links-Grün verhindern. Tabea Zimmermann-Gibson (Alternative – die Grünen Zug) wird von der SP bei den Regierungsratswahlen unterstützt. Mit gemeinsamer Stärke wollen es die Linken zurück in die Zuger Regierung schaffen. Dieser Schritt könnte ihnen auch auf Kosten der FDP gelingen.

Die beiden FDP-Kandidaten hatten vor vier Jahren das schlechteste Ergebnis aller gewählten Regierungsräte. In diesem Jahr dürften Florian Weber und Andreas Hostettler jedoch vom Bisherigen-Bonus profitieren.

Kaum Wahlchancen haben Tabea Estermann von den Grünliberalen und Adi Hadodo von Aufrecht Zug. Gewählt wird im Majorz-Verfahren. Es ist somit eine reine Personenwahl.

Kantonsparlament

Bereits vor den Wahlen ist klar: Im Kantonsparlament kommt es zu Verschiebungen. Die Gemeinde Cham (neu 11 Sitze) kann auf Kosten von Hünenberg (5) eine Person mehr ins Parlament schicken. Grund dafür ist die Entwicklung der Einwohnerzahlen in den beiden Gemeinden.

Das Zuger Kantonsparlament war in der vergangenen Legislatur coronabedingt häufig in Turnhallen unterwegs.

© KEYSTONE/URS FLUEELER

Insgesamt wollen 317 Kandidierende ins Parlament – nur 80 werden es schaffen. Vor vier Jahren schafften es 21 Kandidierende von der Mitte, was die Partei zur stärksten im Parlament macht. Gefolgt von der SVP (18 Sitze) und der FDP (16). Die Grünen haben elf und die SP zehn Sitze zu verteidigen. Das Zuger Parlament ist somit zu rund drei Viertel in bürgerlicher Hand.

So verteilen sich die Sitze im Zuger Kantonsparlament seit den Wahlen 2018.

© PilatusToday

Stadtregierung Zug

In der Stadt Zug kommt es zu einem spannenden Kampf um das frei werdende Stadtpräsidium. Stadpräsident Karl Kobelt (FDP) tritt nicht mehr zur Wahl an. Gleich vier Personen wollen seine Nachfolge antreten. Es sind: André Wicki (bisher / SVP), Urs Raschle (bisher / Die Mitte), Eliane Birchmeier (bisher / FDP) und Barbara Gysel (neu / SP).

Karl Kobelt hat nach vier Jahren als Stadtpräsident genug.

© KEYSTONE/ALEXANDRA WEY

Die Wahl in das fünfköpfige Gremium wollen insgesamt sieben Personen schaffen. Die ALG verzichtet auf eine Kandidatur. Sie unterstützen die Kandidatur der SP.

Weitere Wahlen

In der Stadt Zug wird neben der Stadtregierung auch das Stadtparlament gewählt. In den anderen zehn Zuger Gemeinden werden die Gemeinderäte neu gewählt.

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 2. Oktober 2022 06:28
aktualisiert: 2. Oktober 2022 06:28